Lastenheft eines Handlinggerätes (Was muss alles in einem solchen Lastenheft stehen?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lastenheft eines Handlinggerätes (Was muss alles in einem solchen Lastenheft stehen?)

      Hallo zusammen,

      ich erstelle derzeit Lastenhefte für mehrere Handlinggeräte. Leider habe ich zuvor noch nie
      ein solches Lastenheft für Handlinge erstellt und weiss daher nicht was alles eingebunden werden müsste.
      Hat einer von euch ein Lastenheft für Handlinge erstellt und kann mir mitteilen was alles dort aufgelistet werden muss?
      Ich wäre euch sehr dankbar für eure Unterstützung!

      Mit freundlichen Grüßen

      Hüseyin Karadeniz
    • Im Lastenheft spezifiziert man die Anforderungen/Eigenschaften eines Produkts oder Maschine etc. - der Kunde definiert was er braucht.
      Daraus erstellt dann der Hersteller/Lieferant ein Pflichtenheft worin beschrieben wird wie die Anforderungen umgesetzt werden.
      Diese Dokumente sind quasi die Grundlagen von technischen Projekten/Aufträgen.

      Hüseyin will also wissen welche Merkmale bei Handlinggeräten spezifiziert werden sollten damit es später nicht zu Problemen kommt, oder?

      Mir fallen das jetzt Merkmale wie Verfahrwege, Traglasten, Eingriffszeiten, Anzahl der Achsen, Schnittstellen, Anschlüsse, Saugfunktion, Stapelfunktionen und Programmierbarkeit ein.
    •      
    • Kunststoffstudi schrieb:

      Mir fallen das jetzt Merkmale wie Verfahrwege, Traglasten, Eingriffszeiten, Anzahl der Achsen, Schnittstellen, Anschlüsse, Saugfunktion, Stapelfunktionen und Programmierbarkeit ein.
      Hallo @Hüseyin, lege bitte höchste Priorität auf Pos. *Programmierbarkeit*!! DAS ist das "weiche" Merkmal, welches für den optimalen Nutzen in der Produktion wichtig ist, die Mechanik passt bei den Markengeräten ohnehin! Wenn Handlinggeräte schon in der Produktion vorhanden sind, dann auf jeden Fall mit den Leuten in der Produktion(!!) abstimmen, welche Bedienoberfläche gewünscht wird! Es werden heute Bedienoberflächen *werbewirksam* als INTUITIV BEDIENBAR angeboten, die kein Mensch ohne intensive Einweisung versteht (mir fällt da besonders ein Maschinenhersteller ein) :!: :!:


      Merke: Immer die Leute in die Kaufentscheidung einbinden, die für's Unternehmen damit das Geld verdienen müssen!
    • Jetzt verstehe ich. @Behrens abstimmen ist zwar sinnvoll, was sich die Einrichter wünschen, funktioniert aber meiner Meinung selten. Wie sagte der Monteur von Engel: "Die, die Maschinen kaufen, weil es gut aussieht, sind nicht die, die sie einrichten müssen."
      Unsere Engel z.B. kennt keine Abfrage der Signale für Kernzüge mit dem Handling. Wir müssen das Handling auf Entformposition fahren lassen, dann darf der Auswerfer vor und dann der Kern (Düsenseitig) für die Entformposition der Teils. Dann Kern einfahren und danach Auswerfer zurück. Da geht uns Zeit verloren, aber so wurde es gekauft, weil es billig war.
    • BastiWest schrieb:

      Wie sagte der Monteur von Engel: "Die, die Maschinen kaufen, weil es gut aussieht, sind nicht die, die sie einrichten müssen."
      Die Engels, Demags, Krauss-Maffeis, Arburgs und wie sie alle heissen, genau DIE sollten sich dazu überhaupt nicht äussern ... SIE sind es doch, die den Einrichten durch *nicht plausible Steuerungen*, alle paar Jahre sinnlose *neue Bedienoberflächen bei den Steuerungen* usw. das Leben schwer machen!!!!



      BastiWest schrieb:

      Da geht uns Zeit verloren, aber so wurde es gekauft, weil es billig war.
      Nicht jammern .... geht mit dem Thema zur Geschäftsführung und rechnet dem das professionell vor, dass billiges Beschaffen der Anlagen für die Firma in Wirklichkeit teurer ist .... dann wird er auch was an dem Zustand ändern! Wenn nicht, dann ist es ein schlechter Geschäftsführer ....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Behrens ()

    •      
    • Hallo Hüseyin,

      hier ein paar Punkte die für dich sinnvoll sein könnten
      • Soll der Picker elektrisch oder pneumatisch sein
      • Verfügt ee über die euromap 67 und unterstützt deine Maschine diese
      • Welche Teile Angüsse müssen gepickt werden
      • Wie groß wird dein Angusskisten
      • Wie hoch ist die Maschine, das musst du beachten für die Sicherheitsbetrachtung.
      • Die Hersteller von Picker unterstützen dich da auch sicherlich gerne. Ich würde zur Handhabung auf Messen gehen und mir ein Bild davon machen.
      • Wie soll gepickt werden pneumatisch mechanisch ?
      • Muss das picken Überpacht werden.
      • Soll abgelegt werden oder lässt du es in eine Kiste fallen
      • Welche Fallhöhe verträgt dein Produkt.
      • Sinnvoll ist es wenn du in deinem Lastenheften Rubriken machst, die du z.B. nach Mechanik, Elektrik, Medien unterteilt. So behält du den Überblick.
      • Wichtig ist zudem dass du möglichst viel Daten sammelst. Von den Zykluszeit, den Dimensionen der zu picken den Produkte, die Werkzeugdaten natürlich auch.
      • Auch wenn hier über die Picker Der Maschinenhersteller gelästert wird. Einen Vorteil haben sie. Wenn du beispielsweise deine Datensätze zentral verwaltest z.B. über ein Bde system, so werden die Fahrbewegung des pickers auch im Programm mitgespeichert und beim Download mitgesendet, das kann insbesondere bei vielen Maschinen hilfreich sein.