Düsenanlegedruck berechnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Düsenanlegedruck berechnen?

      Hallo liebe spritzer-gemeinde,
      ich bin hier komplett neu... also neu angemeldet ... ihr habt mir ja schon oft sehr viel geholfen mit euren fragen und antworten!
      Nur bin ich gerade selbst sehr ratlos und habe schon alles auf den Kopf gestellt und werde einfach nicht fündig

      wie zum Teufel berechnet man den düsenanlegedruck/Düsenanlagekraft? Mein Azubi hat mich gefragt und jetz komm ich nicht mehr weiter ...
      gibt es da eine Formel? ich dachte, dass das evtl mit der viskosität des kunststoffes, dem Düsenradius, und der einspritzgeschwindigkeit und einspritzdruck zusammen hängt?
      wäre super wenn mir jemand helfen könnte steh wirklich auf dem Schlauch gerade ...
    • Hierbei geht es darum, die An-/Abdrückkraft zu berechnen, die sich durch Fläche x Druck ergibt.

      Fläche = Durchmesser der Öffnung (Düsenbohrung), durch die der Kunststoff fliesst (Beispiel 10 mm)
      Druck = Spezifischer Spritzdruck (Beispiel 1000 bar)

      Ergo: 0,5 x 0,5 x 3,14 x 1000 = 785(kg) 7900 N
      Plus Sicherheitsfaktor 1,3 = 10270 N Andrückkraft

      Kompliment an den Azubi! Er sollte genau mit solchen wichtigen Fragen auf den Berufsschullehrer einwirken!
      Genau dieses Denken/Prozessfühlen fehlt den Spritzgießern völlig in der Ausbildung!

      Die Spritzgießer sind sich überhaupt nicht bewußt, welche großen Kräfte sie mit den von ihnen *locker gehändelten und großzügig eingegestellten Drücken* erzeugen! Wer macht sich Gedanken z. B. darüber, dass sich bei einer Schnecke 50mm Duchmesser aus 100 bar (spezifisch) Staudruck beim Plastifizieren eine GegenKraft von immerhin fast 2 to (1960 kg) ergibt? Wer das nicht beherrscht, wird kaum *nachfühlen* können, welchen Stress der Kunststoff beim Plastifizieren erleidet.


      Merke: DRUCK immer kritisch und negativ sehen!


      Praxis: Die meisten Probleme (z. B. nicht voll ausgeformt, Einfall, schlechte Farbverteilung, Lunker usw.) werden allgemein über den Parameter DRUCK gelöst ....

      Soll nur Anregung zum *Neuen SpritzgussDenken* sein ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Behrens () aus folgendem Grund: Angaben in *N* korrigiert .... @Preform, danke für den Hinweis

    •      
    • oh man vielen lieben dank dafür!
      i war scho ganz verzweifelt weil es mir echt nicht ums verrecken einfallen wollte!

      bin auch sehr stolz auf ihn weil er wirklich voll und ganz bei der Sache dabei ist und ständig echt gute Fragen stellt!

      Danke für die schnelle Antwort!
    •