Lufteinschlüsse im Lichtleiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      Grund für den Kaltkanal(-unterverteiler) ist oft die Gefahr eines kalten Pfropfens beim HK und die Möglichkeit das Teil per Filmanguss anzubinden (besseres Füllbild). Mit Filmanguss kann ich das Teil dann auch dort packen und schön mit dem Handling wo platzieren. Es ist eine Quelle von schwarzen Punkten (bzw. thermischer Schädigung allgemein) weniger vorhanden.
    • "Wenn man im Leben immer in den Rückspiegel schaut (haben wir immer so gemacht), darf man sich nicht wundern, wenn man ständig nur gegen die Wand fährt"

      Die Heisskanaltechnik ist nur für diejenigen ein Problem, die die Technik nicht beherrschen! Für den Spritzguss ist sie in der Regel die obtimale Anspritzgtechnik :thumbsup:
    • Ich kenne kalte Propfen nur bei billigen Heißkanälen, weil die zu wenig Regelzonen oder wenig Temperatursensoren haben oder einfach nicht sauber ausgelegt sind. Gute Heißkanäle können auch aus dem Baukasten kommen, damit das Volumen im Heißkanal so klein wie möglich ist(schwarze Punkte). Es ist aber wie @Behrens es schon schrieb. Wenn man mit der Technik nicht umgehen kann, ist sie zum scheitern verurteilt. Wenn man nicht hinterfragen kann, ob der Heißkanal gut ist oder nicht, hat man verloren.
    •      
    • Bei den optischen Teilen hat man aber mit den langen Zykluszeiten entsprechende Verweilzeiten. Da ist der HK eine zusätzliche thermische Belastung.
      Außerdem wurde noch etwas außer Acht gelassen: wenn man ohne kalten Unterverteiler auf das Teil geht hat man eine kleine Wärmequelle die sich auf dem Teil in Form einer Wölbung abzeichnen kann.