Istwert Massepolster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich stelle mein Massepolster immer im Verhältnis zum Max. Dosiervolumen meines Zyklus ein.
      I.d.R. so zwischen 5-10 Prozent des Dosiervolumens, aber nie weniger als 5 Millimeter.

      So ist zumindest unser verfahrensweg im Unternehmen ^^

      Gerne lasse ich mich jetzt hier aber auch eines besseren belehren. ;)
    •      
    • Beim Thema *Grösse Massepolster* sollte nach dem Grundsatz "nur soviel wie nötig und so wenig wie möglich" verfahren werden!

      Die Grössenbestimmung muss sich logischer Weise nach dem Schneckendurchmesser richten, da *SchneckenStirnfläche x Schneckenweg* das Volumen ergibt.

      Weil der Kunststoff eine plastische Masse ist, deren Volumen durch Kompression (beim Einspritzen) verändert wird, sollte das zusätzliche Volumen (Massepolster) möglichst gering gehalten werden.

      Merke: Umso mehr Volumen vor der Schnecke, umso größer die Volumenschwankungen in der Kavität am Umschaltpunkt (Wegpunkt der Schnecke) bei Viskositätzschwankungen!

      Daher sollte das Massepolster (Überschussvolumen vor der Schnecke, damit sie nicht auf mechanischen Anschlag läuft) möglichst gering gehalten werden!

      Richtwert: 5-10% vom Schneckendurchmesser!



      Wer mit Werkzeuginnendruck auf Nachdruck umschaltet, kann die Volumenschwankungen in der Kavität verhindern.

    •