Ablagerungen TPU

    • Ablagerungen TPU

      Hallo zusammen,

      wir fertigen einen Artikel aus Irogran A 85 P 4441 + Batch auf TPU Basis.
      Die Verarbeitungstemeratur liegt bei 200-210°C. Werkzeugtemperatur bei 40°C.
      Nach ca. 30 min bildet sich immer ein Belag auf der Auswerferseite. Die Düsenseite hingegen bleibt immer frei von diesem Belag.
      Fotos habe ich angehängt. Hat jemand von euch eine Idee, wie man diese Belagbildung vermeiden kann bzw. aus welchem Grund diese entstehen?
      Habe schon alles probiert bzgl. Temperaturen und Einspritzgeschwindigkeiten.

      Vielen Dank für Eure Unterstützung im Voraus.
      Dateien
      • IMG_2953.JPG

        (83,06 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_2954.JPG

        (224,07 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Techniker Fachr. Mechatronik
    • Ich tippe auf eine ungleichmäßige Kühlung.
      Dafür spricht, dass es nach 30 Minuten auftritt, wenn das Werkzeug sich thermisch eingeschwungen hat. Bedingt durch die Auswerfer und die Verschraubung wird die Kühlung deutlich anders und mit hoher Wahrscheinlichkeit schlechter sein.
      Gewissheit gibt es, wenn ihr die Auswerferseite mit 30°C statt 40°C Wassertemperatur fahrt und abwartet wie lange es braucht, bis dieser Effekt wieder eintritt. Tritt dies erst später ein, liegt es an der Kühlung und diese muss geändert werden.

      Gibt es noch eine Historie zum Werkzeug?
    • Hallo 1u21,

      vielen Dank für deinen Beitrag. Ich werde morgen einmal die Oberflächentemperatur der Formhälften messen.
      Auf der DS liegen die Kühlkanäle genau hinter der Kontur. Aus der AS natürlich nicht. Möglich, dass es daran liegt.

      Wir haben den Auftrag erst seit kurzem. Zur Historie kann ich nicht viel sagen. Nur soviel, dass beide Formhälften zur besseren
      Entformung beschichtet wurden.
    •      
    •      
    •      
    • Hallo,

      auf der Auswerferseite, das Bild mit dem schwarzen Balken, sind doch neben dem „O“ links und rechts, zwei Erhebungen?!?!?!
      Wenn ich das richtig sehe.
      Man könnte auch hineininterpretieren das die Ablagerungen unterhalb dieser Erhebungen und sogar in Fliessrichtung sind, oder?

      Auch spritzt Ihr bei dem TPE sicherlich sehr schnell ein?!?!?

      Wenn möglich stelle doch auch mal bitte Bilder von den Teilen ein, mit und ohne „Verschmutzung“.

      OTL. E.
    •      
    • Guten Morgen.

      Was für ein Batch benutzt ihr denn, Farbe, Dosierung?

      In der Regel (95%) sind Ablagerungen bei der TPU Verarbeitung auf das Batch zurückzuführen, durch Unverträglichkeit oder dem einsatz von UNI Batch Gast das ganze ziemlich schnell aus und verfärbt mit der Zeit das Werkzeug - Ablagerung -

      Das allerbeste für den TPU ist wenn das TPU wo verarbeitet wird auch das Trägermaterial des Masterbatches ist. dann sind sozusagen alle Probleme Eliminiert. Standard TPU Batchs mit irgendeinem TPU als Träger sind nicht gerade Optimal, vorallem bei Huntsman Materialien.
      Viele, so seh ich oft, benutzen auch TPU ABS Batches.... das ist nen rießen Scheiß und macht meist nur Probleme.

      Auch wichtig bei der Batch auswahl ist zu beachten das es entweder ein Ether oder ein Esther TPU Batch ist. Beispiel: Das TPU zum spritzen ist ein Ether Material -> Masterbatch Trägermaterial muss auch auf Ether Basis sein.
      Beides gemischt macht wieder viele Probleme... Beim Spritzen angefangen über die Entformung bis hin zu Ablagerungen und färbungen.
    • Hateman schrieb:

      Es ist richtig, dass es eine Erhebung ist und die Ablagerungen in Fließrichtung auftreten.
      Wir spritzen sehr langsam ein, mit 4ccm/s. Ich stelle morgen mal ein Bild ein.
      Dann kann es sein, dass Du das über die Kanten einer zu hohen Scherung aussetzt.
      Wenn es im Material wäre und etwas ausgasen sollte, hättest Du es im kompletten Werkzeug.
      Da es sich jedoch unter der Erhebung befindet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch.

      Otl. E.
    • Otl. E. schrieb:

      Hateman schrieb:

      Es ist richtig, dass es eine Erhebung ist und die Ablagerungen in Fließrichtung auftreten.
      Wir spritzen sehr langsam ein, mit 4ccm/s. Ich stelle morgen mal ein Bild ein.
      Dann kann es sein, dass Du das über die Kanten einer zu hohen Scherung aussetzt.Wenn es im Material wäre und etwas ausgasen sollte, hättest Du es im kompletten Werkzeug.
      Da es sich jedoch unter der Erhebung befindet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch.

      Otl. E.
      Was wiederum auch am Masterbatch liegen könnte mittels Abspaltung :D
    •      
    • Natürlich könnt es auch eine Unverträglichkeit mit dem Farbkonzentrat sein, sicherlich.
      Um das heraus zu finden, könnte man die Zugabemenge ändern oder die Teile einfach mal in Natur spritzen :)

      Am einfachsten wäre es natürlich, ein passendes Batch (sofern nicht schon vorhanden) zum Material zu bestellen.
    • Das Batch soll einen TPU Träger haben. Der Tipp, mal Teile in Natur zu fertigen ist schon ein guter Ansatz. Werde das nächste Woche mal testen.
      Außerdem haben wir eine Mustermenge Fabe von einem neuen Lieferanten bekommen. Das werden wir auch testen.
      Danke schonmal für eure Hilfe.
    • Hateman schrieb:

      Das Batch soll einen TPU Träger haben. Der Tipp, mal Teile in Natur zu fertigen ist schon ein guter Ansatz. Werde das nächste Woche mal testen.
      Außerdem haben wir eine Mustermenge Fabe von einem neuen Lieferanten bekommen. Das werden wir auch testen.
      Danke schonmal für eure Hilfe.
      Natur fahren auf jedenfall -muss-. Die Aussage: Das Batch soll einen TPU Träger haben.... diese Aussage bringt dir gleich null. es ist wirklich wichtig ob der Träger ein Ether oder Esther ist. das muss zueinander passen. Am besten holt ihr eure Farbe bei Grafe. Da kostet die Entwicklung keinen Cent.... klar am ende ist die Farbe minimal teurer als woanders.... aber es funktioniert.

      Und wie schon erwähnt. Alle meine TPU Batches sind 1 zu 1 mit dem Hauptmaterial. Meine Batches werden aus dem jeweiligen Material das es zu verspritzen gilt Hergestellt.
    •