Einsatz von Treibmittel mit Heisskanalwerkzeugen

    • Einsatz von Treibmittel mit Heisskanalwerkzeugen

      Hallo zusammen,

      ich würde gerne wissen, wie Eure Erfahrungen mit Heisskanalwerkzeugen bei Einsatz von Treibmittel sind.

      Derzeit wird bei uns darüber nachgedacht, einige Komponenten aus PP, PBT, und POM (Wandstärken von ca. 0,8mm bis max. 2,5mm) mit Treibmittel zu versetzen.

      Einige Kollegen (nicht unbedingt die Spritzgussexperten) versprechen sich dadurch eine höhere Prozess-Sicherheit.

      Wir in unserem Team sehen dies allerdings kritisch und haben unsere Bedenken hinsichtlich Kontrollierbarkeit (Nachdruck und Schrumpfverhalten), Aufwand-Nutzen-Verhältnis (auch wenn die Stückzahlen sehr hoch sind) und Verträglichkeit mit den Werkzeugen (speziell Heisskanal).

      Die Teilegewichte:


      Manufacturing ProcessMaterial TypePart weightCavities
      per
      Mould
      Shotweight (g)
      Injection MouldingPP3,401654,4
      Injection MouldingPP1,501624
      Injection MouldingPP3,221651,52
      Injection MouldingPBT1,181618,88
      Injection MouldingPBT2,551640,8
      Injection MouldingPOM, lubricated1,101617,6
      Injection MouldingPOM2,251636



      Die Werkzeuge sind allesamt mit pneumatischen Verschlußheisskanälen ausgerüstet.


      Wir bei uns im Haus, haben sehr hohe Ansprüche an die Maßhaltigkeit und Oberflächen der Bauteile, die Toleranzweiten sind im allgemeinen sehr sehr gering.


      Welche Gefahren seht Ihr hier?


      Ich würde mich über einige Antworten von Euch freuen.

      Vielen Dank vorab und beste Grüße
    • Physikalische TM (Mucell, Ergocell, Optifoam?)
      oder
      Chemische TM (Exotherm oder Endotherm?)

      Was möchtet ihr denn verwenden?

      Exotherme chemische TM sehe ich wegen Abbauprodukten
      kritisch.
      Bei den anderen würde ich mit den HK-Herstellern Absprache halten.
      Verschluss ist auf jeden Fall empfehlenswert.

      Oberfläche wird "Scheisse" und ist nur mit Gegendruckverfahren zu verschönern.
      Wenn du enge Toleranzen brauchst, dann kommt wahrscheinlich nur MuCell in Frage, da
      hier die TM Dosierung sehr präzise stattfindet...das schafft man mit TM Batchzugaben nicht.

      Aber MuCell bedeutet....MuCell Aufbereitung, Aggregat mit MuCellausstattung und geschultes
      Personal :)

      Grüße
    •      
    • Hallo,

      Hab dazu eine ähnlich Frage...

      Flammschutz ABS in Heißkanal mit Chemische TM.....gute oder schlechte Idee?
      Hintergrund ist, daß bei der Verarbeitung mal der Geruch stärker, mal schwächer ist...
      Mittlerweile ist dies ein Problem für den Endabnehmer.

      Haben den Hersteller dazu gefragt aber der konnte uns auch nicht weiterhelfen...
      vielleicht weiß jemand dazu was (bzw. hat schon Erfahrung mit diesem Problem)

      Danke!
    • Ich würde es als schlechte Idee bezeichnen.
      Die Qualifizierung bezüglich des Flammschutzes (sicherlich nach UL) wird durch den Zusatz keinen Bestand mehr haben.
      Durch den Zusatz (chemisch) wird mit Sicherheit auch das Flammschutzadditiv aufgelöst.
      Auch die Verarbeitungstemperatur spielt beim Flammschutz eine entscheidende Rolle. Sie sollte idR. nicht über 230°C liegen.

      Wurde die Funktion des Flammschutzes nach dem Zusatz und der Verarbeitung mal geprüft? Das sollte unbedingt durchgeführt werden.
    •      
    • Hallo,

      Dein Thema kann so nicht einfach beantwortet werden.
      Ob es was bringt oder nicht hängt von vielem ab.
      Wieviel Masse ist im HK?
      Wieviel Volumen ist in der Geometrie?
      Stimmt das LD Verhältnis in Deinem Zylinder?
      Habt Ihr eine Verschluss oder offene Düse am Aggregat?
      und und und

      Bedenke bitte, wenn Du einen Versuch machst, hol Dir immer den Lieferanten zur Musterung dazu.

      Das ist mein Tip.