Wärmebildkamera! aber welche?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wärmebildkamera! aber welche?

      Hallo Leute,

      wir wollen für unsere Anwendungstechnik eine Wärmebildkamera besorgen, sind uns aber nicht sicher welche geeignet ist.
      In erster Linie geht es darum, Temperaturunterschiede, bzw. Hotspots im Werkzeug festzustellen. Also vor allem um Problemen auf die Schliche zu kommen und um Referenzbilder zu erstellen. In weiterer Folge dann natürlich auch, um die Kunststoffteile an sich zu begutachten.

      Was habt Ihr in Eurer Firma im Einsatz? Was sind Eure Anwendungsbereiche?
      Hat jemand zufällig eine bestimmte Empfehlung?

      Mfg
    • Guten Morgen masterchief,

      wir haben für Bemusterungszwecke eine Kamera der Firma Micro-Epsilon im Einsatz.
      Modell: thermoimager 450

      Da sie sehr kompakt gebaut ist, kann man sie auch in engstem Raum einsetzen. Ich habe sie für eine Studienarbeit
      mit einem Magnetstativ in einer BOY XS positionieren können. Mit der Software kenn ich mich noch recht wenig aus,
      aber man kann mehrere Messpunkte setzen und auch Hotspots einfach anzeigen lassen.

      Werde sie in meiner Bachelorarbeit nun auch wieder verwenden um gewisse Bereiche an Bauteilen zu kontrollieren, was in Echtzeit funktioniert wenn man mit dem Laptop an der Maschine steht.

      Im Anhang findest du das Datenblatt zum aktuellen Modell. Kann dir nicht sagen wie teuer die damals war.

      MFG Hanky
      Dateien
    •      
    • Hallo Masterchief900,

      ich habe bei uns seit einigen Jahren eine Testo 882 mit 32° Objektiv in verwendung.
      Bin recht zufrieden damit, nur muss man von Hand den Focus bedienen was lästig sein kann.
      Verwende die Kamera zur fehlersuche, bei neuen Produkten, der Elektriker macht damit im Schaltschrank Fehlersuche und die Messzeit bei der Massebeurteilung ist gegenüber einen Fühler ein Quantensprung.
      Bei Werkzeugoberflächen ist sie durch Spiegelungen nicht unbedingt aussagekräftig, da würde ich beim Fühler bleiben.
    • wow, danke für die rasche Rückmeldungen :)

      Habe mich auch ein wenig schlau gemacht und speziell gehört, dass das Messen von blanken Metalloberflächen (z.b. Spritzgussform) zu sehr großen Fehlmessungen führen kann. (So wie Dr_Bob schreibt)
      Habt ihr mit Euren da auch Probleme?

      Mfg Master
    •      
    • Gegen diese Fehlmessungen *) gibt es ein Spray, welches die Oberfläche auf einen messbaren Emissionskoeefizienten bringt, ist halt für "Gutteile" nicht unbedingt brauchbar, aber ein paar Testteile kann man ja opfern.
      Gruß
      Hans
      *) da gibt es kein Kraut dagegen, bringt die Meßmethode mit sich