PEEK-Werkzeug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PEEK-Werkzeug

      Hallo!

      Wir haben ein PEEK-Teil bekommen. Jedoch habe ich wenig ERfahrungen mit PEEK. Kann mir jemand sagen, auf was ich bei der Werkzeugfertigung beachten muss. Auswahl ev. Stahlsorten, Entlüftungen, Abstimmen im heißen Zustand?

      Bitte um Eure Hilfe!!
    • Wir verarbeiten ein PEEK Victrex 450 FC30. 4-Fach mit HK-Düse und Unterverteiler. Die Düse ist offen, hatten mit Torpedo einen extremen Spritzdruckaufbau.
      Die Kontureinsätze sind pro Wkz-Hälfte mit 4 Heizpatronen und einem Kühlkanal versehen. Temperiert wird mit Druckwasser bei 180°.
      Durch die Heizpatronen ist das Werkzeug sehr schnell auf Betriebstemperatur. Hinter den Konturplatten sind Wärmeschutzplatten angebracht um die Ableitung
      auf die nächste Platte zu reduzieren. Die Aufspannplatten werden mit 70° gefahren um die Maschinenplatten nicht zu sehr aufzuheizen.
      Zudem ist das Werkzeug von allen Seiten Isoliert.
      Welche Stahlsorte verwendet wurde kann ich dir leider nicht sagen.
      Wichtig ist auch, dass du unter den Anspritzpunkt am Artikel einen Auswerfer setzt. Das Zeug ist so stabil, dass sich das Teil verzieht bevor der Anguss abschert.
    •      
    • In erster Linie weil unser Kunde uns das Regloplas-Druckwassergerät zur Verfügung stellt.
      Wir haben für andere Werkzeuge noch 2 "Ölgeräte" im Einsatz. Auch von Regloplas. Diese haben wir aber auf das Wärmeträgermittel RO200 umgestellt. Öl als Wärmeträger kommt für mich nicht mehr in Frage. Bei jeder Warung der Geräte mussten Ölschlamm und Ölkohle entfernt werden. Das RO200 ist vom Wartungsaufwand her vergleichbar mit Druckwassergeräten.
    • Auch verfahrenstechnisch hat Wasser einen überragenden Vorteil gegenüber Öl: seine höhere spezifische Wärmekapazität! D.h. dass bei gleichem Volumenstrom an Temperiermedium durch das Wkz und gleichen Ausgangstemperaturen Wasser mehr Wärme aufnimmt, also schneller kühlt, wodurch kleinere Taktzeiten resultieren. Sowas amortisiert sich trotz hoher Preise sehr schnell. Da das 180° heiße Wasser in den Kanälen jedoch flüssig bleiben muss, ist ein hoher Druck im System. (Es ist teuer das Wkz darauf auszulegen)
    •      
    • Danke für Eure Hilfe! :)
      Im ersten Schritt hilft mir das schon weiter. Wir verarbeiten das PEEK Victrex 90G.
      Die Werkzeugabstimmung findet bei PEEK nur im warmen /heißen Zustand statt.
      Gibt es noch Feinheiten bei der Werkzeugauslegung auf welche ich aufpassen muss? :?:


      mfg
    •