Dichtheitsprüfung Spritzteile

    • Dichtheitsprüfung Spritzteile

      Hallo zusammen,

      einige unserer Spritzteile werden seitens der QS partiell auf Dichtheit bzw. Leckage überprüft.
      Allerdings wird keine Gesamtdichtheitsmessung des Spritzteiles durchgeführt. Hat jemand Erfahrungen mit Dichtheitsprüfungen von Spritzteilen? Macht es Sinn ein Spritzteil auf Gesamtdichtheit zu überprüfen, beispielsweise mit einer Differenzdruckmessung?
      Bei mir steht in der nächsten Zeit das Abschlussprojekt des Technikers an, daher kommt die Frage ob solch ein Messaufbau für die QS als serienbegleitende Prüfung sinnvoll wäre oder ob jemand in seinem Betrieb schon Erfahrungen gemacht hat. Ich selbst komme nicht aus dem Kunststoffbereich.

      Gruß
    • Oh, dass zu hören vom Kollegen Behrens ;) . Bei beherrschten Prozessen geht auch das, jedenfalls bei uns. Wir hatten aber auch Prozesse mit 4 fach Werkzeug und 3 Stromschienen per Hand je Nest bestücken, dazu noch PEI als Material. Das entnehmen der Teile hat auch nochmal gedauert. Ja, da haben wir 100 % kontrolliert. War echt eine Krücke das Fertigungskonzept.
      Klar ist auch, wie sinnhaft ist eine Auswahlprüfung.
    •      
    • Danke für die Info.
      Komme, wie schon erwähnt, nicht aus dem Kunststoffbereich. Daher gut zu wissen das die Gesamtdichtheit i.d.R. online im Herstellungsprozess mitläuft.
      Seitens der QS werden bei dem Spritzteil serienbegleitend (Stichprobenmäßig pro Charge) zwei prozesswichtige Merkmale auf Dichtheit überprüft.
    • Die gespritzten Teile werden bei uns später in der Produktionslinie weiterverbaut. Dort wird dann jede fertige Baugruppe auch zu 100% auf Dichtheit geprüft.
      Die QS prüft trotzdem stichprobenmäßig das einzelne Spritzteil pro Charge auf zwei Kriterien. Einfach aus dem Grund, um von vorn herein später in der Produktionslinie weniger Ausschuss bzw. Leckageausfälle zu haben und die n.i.O Teile vorab schon auszuschleusen.
    •