Babyplast - Anguss bleibt im Angusskanal stecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Babyplast - Anguss bleibt im Angusskanal stecken

      Guten Tag,

      ich bin neu hier im Forum und hoffe dass mein Thema auch richtig platziert ist. Hoffe auf eure Hilfe.

      Ich bediene zur Zeit eine Babyplast 6/10p mit dem Material Sabic PP RA12MN40.
      Mein Problem besteht darin dass nach jedem Spritzvorgang der Anguss im Angusskanal stecken bleibt. Eingebaut ist eine Nadelverschlussdüse. Kein Heißkanalwerkzeug. Temperaturen gehen von Düse=210°, H2=220° und H3=230°. Das Werkzeug wird mit 40° Wasser beheizt.

      Es läuft auch Material aus der Düse und erkaltet zwischen Düse und Angusskanal, jedoch habe ich dieses Problem mit der Nadelverschlussdüse auch nicht hinbekommen. Könnte es evtl. an der Düse liegen oder an den Temperaturen???

      Bin für jede Hilfe dankbar !!!

      Vielen Dank im Voraus
    •      
    • Das Dilemma kenne ich gut. Mehr Dekomprimieren bringt nicht, Düsentemperatur runter bringt nichts Alles was man bei einer Konventionellen Spritze macht bringt keine Verbesserung.
      Einzige Möglichkeit die bei unseren Babyplast was bringt Düsentemperatur hoch und anliegende Düse.
    •      
    • Wird z.B. der Nachdruck zu hoch und zu lange stehen gelassen, hat die Angussstange keine Möglichkeit zu schwinden. Es muss darauf geachtet warden, dass der ND zumindest ab dem Siegelpunkt abgesenkt oder aber sogar ganz weg genommen wird. Das sollte sowieso grundsätzlich so sein, aber manchmal wird das nicht einwandfrei ausgearbeitet. Dann ist die Angussstange dermaßen aufgepumpt, dass sie sich nichtmehr im Konus lösen kann. Die Folge ist dann der notwendige bergmännische Abbau. PC ist da einer der beliebtesten Kandidaten.
    •      
    • @ petersj

      Seit ich mit diesen "Messemaschinen" arbeiten darf habe ich vieles vom konventionellen Spritzgießen über den Haufen werfen müssen. Bei der Babyplast hast du nur einen Nachdruck Und stehst in der Zwickmühle.
      Niedriger ND und ich habe zu 99% Einfallstellen oder ND Hoch und besagte Entformungsschwierigkeiten vom Anguß. Aber bisher habe ich es immer noch geschafft gute Teile auf den Babys zu produzieren. Manches Mal bin ich noch gar nicht dahinter gekommen warum es auf einmal geht und am Tag darauf nicht mehr.
    • Aber du kannst doch sicherlich den Siegelpunkt bestimmen? Der Zeitpunkt, zu dem der Anschnitt am Fertigteil einfriert >> keine Gewichtszunahme mehr am Fertigteil. Dann muss der ND weg. Nicht zur Sicherheit noch ein paar Sekunden stehen lassen. Vielleicht hat die Angussstange dann eine Chance zu schrumpfen.
    •      
    • Museumswärter schrieb:


      Aber bisher habe ich es immer noch geschafft gute Teile auf den Babys zu produzieren. Manches Mal bin ich noch gar nicht dahinter gekommen warum es auf einmal geht und am Tag darauf nicht mehr.
      Genau DAS ist doch das Faszinierende am Spritzguss: Wir haben es mit einem Material zu tun, welches manchmal sehr "launisch" ist :P
      Mit dem Nachdruck erzeugt man über Druck(Kraft) x Zeit = Energiemenge. Diese Energiemenge nimmt der Kunststoff auf und bringt ihn in eine Verdichtung, die wiederum bei Viskositätsschwankungen auch unterschiedlich hoch ist. Somit ist der Vorteil, wenn die Spritzgießer im Werkzeug Sensoren haben, mit denen sie Schwankungen im Werkzeug erkennen, ja sogar über Regelung eliminieren können :thumbup:
    • @ petersj

      Würde ja gerne einmal mit Dir an der Babyplast rumspielen. Da mein alter Arbeitgeber seine Firma mit offenen Augen gegen die Wand gefahren hat , verbleiben mir nun aber nur noch wenige Tage im Betrieb. Der neue Eigentümer legt keinen gesteigerten Wert auf 40 Jahre Berufserfahrung und macht mit weniger Erfahrenen "Duckmäusern" weiter.
      Und ob ich mit nunmehr fast 57 noch mal etwas in der Branche finden werde steht in den Sternen.
      Falls ja bleibe ich dem Forum garantiert treu.