Aufgaben von einem Fertigungsleiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufgaben von einem Fertigungsleiter

      Guten Morgen,

      Ich mache zur zeit meinen Meister in Teilzeitform und werde wahrscheinlich nachdem ich fertig bin als Fertigungsleiter weiter arbeiten.
      Wir sind eine eher kleinere Firma mit ca. 70-80 Mitarbeiter ( 3 Einsteller+ 7 Frauen in einer Schicht).
      Zur zeit muss ich auch als Vertretung für meinen Fertigungsleiter einspringen und seine Arbeit neben meiner noch erledigen. Fühle mich aber etwas unterfordert.
      Was sind wirklich die Aufgaben eines Fertigungsleiter? Was kommt auf mich zu?
    • Hallo Kristiani,

      erst einmal Glückwunsch.

      Das ist eine sehr diffizile Frage. Das meiste hast Du schon mitbekommen. Einsatz der Mitarbeiter, Stundenabrechnungen, Urlaub/ Krankheit, Mitarbeiterführung, Schulungssystem, ..
      Termingerechte und qualitätsgerechte Fertigung, Planung der Fertigung, Instandhaltung, Ersatzteilbeschaffung......
      Ich weiß ja nicht was noch anliegt: Materialbestellungen/ Anforderungen, Sicherstellung Arbeitssicherheit in deinem Bereich( du bist nun verantwortlich), Musterungen?
      Budgetplanung für deinen Bereich, Organisation Wartung und Reparaturen. Mitarbeit Strategie der Firma, technische Unterstützung zur Maschienenbeschaffung/ Werkzeug/ Peripherie..innerbetriebliche Logistik

      Man kennt halt eure Struktur nicht. Was ist wie in der Firma gewachsen. Du solltest jetzt schon analysieren, was vielleicht zu verbessern ist, was sind zukünftige Unterstützer bei Dir.

      Verantwortung führt meißt auch zu einer " Vereinsamung" erst waren es die Kollegen jetzt... da gibt es immer mal Situationen die zu einem " Abstand" führen können.

      Ich war Fertigungs- bzw. Betriebsleiter. Seit 10 Jahren nur "Fachmann" ist für mich erfüllender. Aber die Zeit als Chef war auch sehr schön.
    • Hallo

      ich sehe es so, dass der Arbeitgeber eine Stellenbeschreibung machen sollte. Du wirst ja, so denke ich, einen Änderungsvertrag bekommen.
      Dabei sollte ja dein neues Aufgabengebiet beschrieben sein. Es macht ja keinen Sinn, wenn jemand neues eine Aufgabe übernimmt und Du weist nicht was von Dir erwartet wird.
      Ich gehe davon aus, dass Dein Vorgänger die Forderungen der Geschäftsleiter umgesetzt hat. Daher ist es wohl nicht sehr Ratsam Dinge wie sie vorhergemacht worden sind umzustellen nur weil es Dich selbst in der Vergangenheit gestört hat.
      Es gibt ja auch noch die Möglichkeit der Kommunikation. Das bedeutet Du kannst ja mit deinem Chef sprechen, welche Erwartungen in deine Person setzt.
      Der Kluge Mensch Informiert sich. Der Dumme weiß alles besser. Hat mir vor 35 Jahren mein Meister gesagt. Danach habe ich gelebt und es hat mir nie geschadet.
      Die Azubis, die ich in meinem Berufsleben ausgebildet habe, denen habe ich dies auch mit auf den Weg gegeben. Alle sind in Ihrem Beruf weiter gekommen und haben was aus sich gemacht.

      Weiter muss ich sagen, dass ich es nie erlebt habe, dass mich meine Aufgabe oder eine Beförderung einsam gemacht haben.
      Hier denke ich so, dass die Leute welche mit Anweisungen nicht umgehen können und dich deshalb verurteilen keinen Wert haben. Auf solche Freunde oder Kollegen kannst Du verzichten.
      Wenn Deine Kollegen dann nicht mehr mit Dir sprechen weil Du dein Job machst, dann machst Du etwas falsch oder deine Kollegen sind neidisch und gönnen Dir den Erfolg nicht.
      Für letzteres solltest Du dir überlegen ob Dir solche Freundschaften überhaupt was Wert sind.

      An sonst möchte ich Dir für Deine Anstehende Beförderung gratulieren.
      Ich finde es super wenn man aus sich etwas macht.
    •