Warum gibt es keinen metallfaserverstärkten Kunststoff?

    • Warum gibt es keinen metallfaserverstärkten Kunststoff?

      Moin. Die Überschrift sagt alles... Warum gibt es zum Beispiel keinen Edelstahlfaserverstärkten Kunststoff, der (so meine naive Vorstellung) ähnlich fest wie glasfaserverstärkter Kunststoff wäre, aber nicht so spröde (bruchanfällig), da Stahl ja sehr viel zäher und "biegefreundlicher" ist als das Glas, welches sofort bricht?
    • Hallo Maltodextrino,

      gibt es doch, z.B. stahlfaserverstärktes Faradex® . Hat aber mehr was mit der elektrischen Leitfähigkeit/Ableitung zu tun, als mit den mechanischen Eigenschaften (untergeordnet), s. z.B. auch hier: im patent-de.com/20020822/EP0639838.html.
      Wenn man es dann weiter spinnt mit dem metallischen Anteil und nicht in Fasern denkt, ist man beim MIM :)

      Oder was meinst du?
      Grüssle
      DeFritze
    • Keine Ahnung was ich meine, ich frag halt nur ^^
      MIM?
      Pulverspritzgießen finde ich bei Wikipedia? Meinst du das? Ja, klingt dann nach Großserien wo man 10.000 Euro investiert? ^^
      Und dieses Faradex, was hat das dann für mechanische Eigenschaften?
      Ja wie gesagt, frag mich halt nur warum es keinen Metallfaserverstärkten Kunststoff gibt...
      Das einzige Verbundmaterial wo Aluminium statt der in dem Bereich sonst üblichen Carbonfasern oder Glasfasern eingesetzt wird ist das da: tabletennisdb.com/blade/stiga-tube-aluminium-wrb.html ^^
      Also scheint ja generell zu funktionieren.
      Wie gesagt, frag mich halt nur warum es zwar unendlich viele verschiedene GF verstärkte Kunststoffvarianten gibt, aber ich noch nie von Metallfaser gesehen hab...
    •      
    • Ach so, hab jetzt das da gefunden: materialdatacenter.com/ms/de/F…neering+Plastics+Inc/1523
      Gibt also unterschiedliche Materialien mit "FE", die alle Faradex heißen? Da sind jetzt zwar nicht so viele Informationen, aber die Schlagzähigkeit usw. scheint mir jetzt nicht sehr viel höher zu sein als bei GFK. Scheint wohl dann doch nicht das gleiche zu sein wie Stahl der nicht in Kunststoff eingepackt ist...?
    • Einer der Hauptgründe, warum so selten Metallfasern genutzt werden, ist das Gewicht.
      Glas- und Kohlefasern können wesentlich mehr Spannung als Stahl aufnehmen, wiegen aber wesentlich weniger. Kunststoffe werden idR genutzt, um Gewicht zu senken und beim Einsatz von Metallfasern wird das Bauteil nicht wesentlich leichter. Somit bleiben nur Sonderanwendungen wie elektrische Leitfähigkeit bestehen.
    • Wie oben schon gesagt.
      Dazu kommt, dass Stahlfasern nicht die gleichen Eigenschaften (Rückstelleigenschaften) haben wie GF und CF. Gebogen ist gebogen. GF und CF stellen sich wieder gerade, wenn sie nicht gebrochen sind. Außerdem beeinflussen die Stahlfasern auch die farblichen Eigenschaften (die Fasern sind meistens deutlich sichtbar in grau).
      Deshalb werden Stahlfasern hauptsächlich für elektronische Abschirmungen eingesetzt. Am bekanntesten sind da die Stahlfaser-Batches der Firma "Beki shield", die dann entsprechend eingesetzt werden. Oder man bekommt stahlfaserverstärkte Compounds auch von uns (ALBIS).

      @Maltodextrino
      Im Bereich deiner Anwendungen würde man die "Biegefreundlichkeit oder Zähigkeit" besser mit anderen Kunststoffkonfigurationen erreichen.

      PS
      Die Stahlfasern von Beki shield sind übrigens aus Edelstahl.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von petersj ()

    •      
    • Ein weiterer Grund, warum metallfaserverstärkte Kunststoffe eher selten eingesetzt werden, ist der größere Verschleiß der Spritzgießmaschine. Von daher ist man bei den glasfaserverstärkten Polymeren schon ganz gut aufgehoben, obwohl diese zugegebenermaßen auch eine gewisse Abrasivität aufweisen. Hier gibt es eine ordentliche Auswahl von sehr guten Produkten, die durch ein gutes Zähigkeits- / Festigkeitsverhältnis überzeugen. Im Regelfall wird die gute Duktilität über das Polymer eingebracht, während die unterschiedlichen Glasfasergehalte für eine ordentliche Festigkeit sorgen.