PPS Verarbeitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen.

      Also, bei 140grad am Temperiergeraet messe ich 127grad in der Kavitaet. Versuche mal das Werkzeug zu isolieren. Leider bringt das Temperiergeraet nur 140grad :(

      Weiter habe ich eine korrekte Entlueftung angebracht. Dies hat die Teileoberflaeche massiv verbessert. Leider kaempfe ich noch mit beschaedigten Kanten an den Schieber. Muss nun ueberarbeitet werden.

      Danke euch allen fuer die Hilfe. Gruesse aus dem Sommer....
    • Hallo Stax.
      127°C sind für eine gute Oberfläche bei PPS definitiv zu wenig. Die Grenze liegt - wie wir in den letzten Tagen auch wieder mal erfahren durften (Fehler eines Spritzgießers) - bei ca 140°C. Dann kann es gut gehen -muss aber noch nicht. Gewisse Bereiche warden auch dann matt und hässlich.
      Und so viel Temperatur wirst du durch eine Isolierung nicht heraus holen können. Du wirst auf jeden Fall eine Differenz von mindestens 20°C zwischen Vorlauf- und Werkzeugtemperatur behalten - mindestens. Unsere Temperiergeräte für PPS-Spritzguss können 250°C erreichen. Haben wollen wir 160°C. In der Auheizphase (montagmorgen) haben wir dann eine Vorlauftemperatur von 225°C. Wir messen dabei ausschließlich die Werkzeugtemperatur. Klar, dass die Anlagen dann erst einmal ordentlich "losbrüten". Ich habe die Heizleistung dabei auf 80% begrenzt, sonst würden wir auch diesen Bereich noch überschreiten. Sind die 160°C im Werkzeug dann nach ca. 1,5 Stunden erreicht (Werkzeug geschlossen), haben wir immer noch eine relativ konstante Vorlauftemperatur von 180-190°C. Und wir haben relativ kleine Werkzeuge (ca. 80kg).
      Du siehst, dass der Temperaturvorschuss bei diesen hohen Werkzeugtemperaturen schon recht groß sein muss. Ihr werdet dort also um eine Investition nicht herum kommen. Hinzu kommt, dass die Temperaturen im Werkzeug entscheidenden Einfluss auf die Kristallinität im Fertigteil haben. Das ist für die mechanischen Eigenschaften entscheidend.
      Man kann die Oberflächentemperatur für eine schöne Oberfläche auch durch eine Infrarotheizung zwischen den geöffneten Werkzeughälften erhöhen. Das hat aber immer nur für einen Schuß eine Wirkung. Die notwendige Kristallisationszeit bei hoher Temperatur kann das aber nicht ersetzen.
      MfG. petersj
    •      
    • Hallo zusammen!

      Ich bearbeite momentan meine Bachelorarbeit und hantiere mit einem PPS der Firma DIC ( DIC PPS GF30 Handelsname Z230).
      Hierbei werde ich an Einstellparametern im Spritzprogramm drehen um die Auswirkungen auf ein Schweißbauteil bei einer Berstdruckprüfung zu ermitteln.
      Ich wollte um euren Rat bitten bzgl. den Parametern: Welche würden sich lohnen zu untersuchen, um eine Abweichung bei der Berstdruckprüfung festzustellen?

      Folgende Parameter habe ich bereits auserkoren:

      - Werkzeugtemp. herabsetzen auf 110-120°C, so dass der Kristallinitätsgrad nicht vollständig erreicht wird und ich einen zu hohen amorphen Anteil in der Randschicht habe. Somit sollte die Zähigkeit geringer werden und das Teil spröder.
      - Nachdruckhöhe variieren
      -......

      Ich würde mich freuen noch ein paar weitere, ausschlaggebende Stellrädchen von euch zu erfahren.

      Beste Grüße Hanky

      P.S. Hauptaufgabe werden die Parameter der Schweißanlage sein, weshalb ich nicht zu viel Zeit mit den Spritzparametern verbringen sollte. Deshalb nur die, welche auch
      die Schweißung negativ beeinflussen.