Entformungsprobleme PSU Udel P1700-NT06

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entformungsprobleme PSU Udel P1700-NT06

      Hallo,
      wir spritzen ein Gehäuse aus Udel P1700-NT06.
      Klassisch gespritzt gibt es keine Probleme.
      Da sich im Gehäuse aber auch noch 2 Prismen befinden und diese das wichtigste Qualitätsmerkmal sind, ist doch einiges an Nachdruck nötig.

      20...50 Schuß geht es brauchbar, aber dann bleiben die Teile oft in der Düsenseite aber auch in der Auswerferseite hängen.
      Wenn man die Kavitäten dann putzt (es reicht schon trockenes abwischen aus), geht es wieder für kurze Zeit.
      Es sieht also danach aus, als würden sich klebende Beläge bilden.

      Die Kavitäten wurden schon poliert und auch beschichtet, was aber nichts am Problem änderte.

      Hat jemand Erfahrungen mit diesem Material hinsichtlich der geschilderten Probleme ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Display ()

    • Ein ähnliches Problem kenne ich eigentlich nur von Rohware bei Polyamid. Mit Rohware meine ich hier wirklich völlig neues und nicht eingefärbtes unverstärktes PA. Da bei diesem Material sämtliche Kristallisationskerne fehlen hat es die unangenehme Eigenschaft wie mit Klebstoff auf einer hochglanzpolierten Kavität zu kleben. Selbst beim manuellen "Abziehen" der Spritzlinge bleiben keine Spuren in der Form zurück. Ein einfaches Abrubbeln mit einem sauberen trockenen Tuch wirkt dann für 3-5 Schuß. Auf einem Kleenex-Tuch bleiben aber keine Rückstände übrig (IR-Spectrometrie und Mikroskopie). Erst wenn die Rohware mit Farbmitteln oder Kristallisationsbeschleunigern extrudiert wurde (minimalste Anteile (milligram/Kilo) reichen, Zugabe beim Spritzgießen reicht interessanter Weise aber nicht aus) ist das Phänomen völlig behoben.
      Vielleicht ist das eine ähnliche Erscheinung, die dann mit eurem Materiallieferant geklärt warden sollte.
    •