Dosierzeit / Dosiergeschwindigkeit Problem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dosierzeit / Dosiergeschwindigkeit Problem

      Hallo zusammen,

      wir fertigen derzeit einen glasklaren Artikel aus Polycarbonat. Auf der Maschine läuft im Standard immer POM, ausnahmsweise mal Polycarbonat glasklar, wie eben jetzt.

      Problem: Die Dosierzeit schwankt bzw. wird nach ca. 10 Zyklen endlos lang, beim Blick auf die Dosiergeschwindigkeit fällt auf, dass er den vorgegebenen Wert von 300 nie erreicht, sondern bei ca. 120 bleibt bzw. maximal erreicht.

      Die Schnecke war nach Säuberung absolut sauber.

      Hat Jemand eine Idee woran das liegen könnte? Wir nehmen an Rückstromsperre bzw. Schnecke / Zylinder.

      Was meint Ihr?

      Vielen Dank und Grüße,

      kunststoffdealer
      8) Kunststoff, die Kunst, einen Stoff in eine Form zu bringen oder anders: Mach Plastik! 8)
    • Erstmal eine Gegenfrage: Was haben diese "300" bzw. "120" für eine Einheit? Was ist das für ein Parameter? (Drehzahl, Staudruck, Volumen, Weg etc.)

      Ja es kann alles drei sein. War das POM denn mit GF oder Mineral? Um feststellen zu können ob und was da verschlissen ist, hilft wohl nur wirklich die Demontage.

      Oder: Habt ihr das PC richtig vorgetrocknet? Wenn nicht, wird es dünn wie Wasser. Das kann man aber auch am Spritzkuchen sehen.. der darf nicht schaumig mit Blasen sein.
      MfG. petersj
    •      
    • infality schrieb:


      sind die Temperaturen für ein Polycarbonat richtig eingestellt ? ~300°C

      Ja, Temperaturen sind richtig eingestellt, damit gab es in der Vergangenheit keine Probleme, 280 - 290°C, hinten kühler vorne wärmer.

      petersj schrieb:


      Erstmal eine Gegenfrage: Was haben diese "300" bzw. "120" für eine Einheit? Was ist das für ein Parameter? (Drehzahl, Staudruck, Volumen, Weg etc.)

      Ja es kann alles drei sein. War das POM denn mit GF oder Mineral? Um feststellen zu können ob und was da verschlissen ist, hilft wohl nur wirklich die Demontage.

      Oder: Habt ihr das PC richtig vorgetrocknet? Wenn nicht, wird es dünn wie Wasser. Das kann man aber auch am Spritzkuchen sehen.. der darf nicht schaumig mit Blasen sein.
      Schneckenumfangsgeschwindigkeit mm/sek., Drehzahl. POM immer Natur ohne Zusätze / Verstärkungen. PC ist trocken, ist im Trockenlufttrockner bei 100°C.

      Ja, wenn keine anderen Ideen vorhanden sind wird man wohl demontieren müssen.
      8) Kunststoff, die Kunst, einen Stoff in eine Form zu bringen oder anders: Mach Plastik! 8)
    • Hab ich da einen Rechenfehler?
      300mm/s entsprechen nach meiner Rechnung rund 1080m/min ??
      Wir dosieren bei 15m/min (4,2mm/s), was bei einer 25er Schnecke etwa 190rpm entspricht.

      Solltest du nicht eine deutlich größere Schnecke haben, ist deine eingestellte (gewünschte) Drehzahl viel zu hoch! Ich denke, dass der Antrieb bei PC, gut vorgetrocknet (Restfeuchte <0,02%) und 280°C - 290°C diese Drehzahl gar nicht schaffen kann. Dadurch wird der Schneckenantrieb abgewürgt. Dazu kommt dann, dass die Körner gar nicht eingezogen warden können, da sie auf der Schnecke "schwimmen". Wenn dann noch der Staudruck sehr hoch angesetzt ist (größer 100bar spezifisch) kann die Dosiereinheit das nicht mehr schaffen.

      Schnell ist nicht immer das Maß aller Dinge - besonders beim Dosieren. Klar: Hört sich gewaltig an, wenn die Maschine dosiert. Macht aber nicht wirklich Sinn, wenn nicht mer richtig dosiert warden kann und das Material dabei kaputt gemacht wird. Die Schneckendrehzahl soll so eingestellt werden, dass die Restkühlzeit fast vollständig ausgenutzt wird. Steht die Restkühlzeit allerdings nur auf 3 Sekunden, ist sie für die Dosierung dieses Materials definitiv zu kurz ausgelegt.
      Soll dann noch ein Volumen größer 3D der Schnecke dosiert werden, liegt man sowieso schon wieder im kritischen Bereich, was die Größe der Spritzgarnitur angeht (größere Garnitur wählen).
      Nur eine leise laufende Maschine ist eine gute Maschine. Produktivität durch Lärm kund zu tun ist nicht der richtige Weg, auch wenn einige sagen, dass Lärm von Arbeit erzeugt wird. Es gibt noch einige Spritzgießer, die meinen, dass nur eine jaulende Maschine dem Chef zeigt, dass gearbeitet wird.
      MfG. petersj
    • petersj schrieb:

      Hab ich da einen Rechenfehler?
      300mm/s entsprechen nach meiner Rechnung rund 1080m/min ??
      Wir dosieren bei 15m/min (4,2mm/s), was bei einer 25er Schnecke etwa 190rpm entspricht.


      Nach meiner Rechnung entsprechen 300mm/s --> 18m/min. Dies ist absolut im grünen Bereich.

      100ºC Trocknungstemp. finde ich eher etwas tief. Wir Trocknen alle transp. PC Typen mit 120ºC. Vorrallem bei diesen Witterungen.
      Aber ihr würdet das ja sofort an den Teilen feststellen.

      Ich Tippe jetzt einfach mal auf die Schneckenkupplung. Da Du schreibst ihr habt die Schnecke gesäubert, gehe ich davon aus, dass ihr die Schnecke ausgebaut habt und nicht richtig gekuppelt habt. Um was für eine SGM handelt es sich?

      gruss
    •      
    • Hab ich da einen Rechenfehler?
      300mm/s entsprechen nach meiner Rechnung rund 1080m/min ??


      Ja, ich habe einen Rechenfehler. Ich habe auf m/Stunde gerechnet. Ich entschuldige mich. :cursing:

      Trotzdem ist der Zusammenbruch der Schneckendrehzahl auf 120mm/s nicht erklärbar. Eine nicht richtig gekuppelte Schnecke fällt da eigentlich weg: Kupplung dreht > Schnecke steht. Drehzahl wird in der Regel aber noch vor der Kupplung gemessen. Auch bei Schneckenbruch müsste die Drehzahl also erreicht werden.

      Wenn die Schnecke aber im Außendurchmesser stark verschlissen ist, kann es passieren, dass sie praktisch festgeklemmt wird von unaufgeschmolzenen Granulatkörnern.
      MfG. petersj
    • Wenn das PC nicht ausreichend getrocknet werden würde, würde es beim Aufschmelzen viel dünnflüssiger werden als getrocknetes Material. Das bedeutet dann aber weniger Widerstand in der Schnecke.
      Wir trocknen PC 4-24h bei 130°C.
      Makrolon soll 4-24h bei 110°C vorgetrocknet werden bzw. auf eine Restfeuchte von weniger als 0,05%. Ich empfehle unbedingt die Restfeuchte mal zu messen, um die Trockenlufttrockner zu überprüfen.
      MfG. petersj
    •      
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Kunststoff ist so vielfältig und dieses Mal konnten wir einiges ausschließen und sind schlussendlich zu der Erkenntnis gekommen das der Hydromotor nicht mehr einwandfrei läuft, der für die Dosierung zuständig ist. Dieser wird nun gewechselt und wir hoffen mal, dass sich das Problem dann erübrigt hat.

      Grußm kunststoffdealer