Schwarze Punkte bei PC/ABS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwarze Punkte bei PC/ABS

      Hallo

      wollte mal fragen ob jemand Erfahrungen mit schwarzen Punkten auf PC/ABS Teilen hat. Habe ständig schwarze Punkte auf Quarz und Beige Teile. Das Material ist bereits eingefärbt. Verbrannt ist es auf jeden Fall nicht. Schnecke hab ich bereits gezogen, war alles i.O.
      Es handelt sich um ziemlich kleine Teile muss aber auf eine 330to Maschine. Meine Idee wäre das wir das Material in der eigentlich zu großen Schnecke kaputt dosieren, da die verweilzeit recht lange ist. 8|


      Danke für eure Antworten

      Gruß Michael
    • Hallo Michael,

      folgenden Fragen an Dich bzw. mal zu überprüfen.

      Wie sieht das Granulat aus ( Körner ) mit Punkten versehen ?
      Dann an den Lieferranten wenden wegen Verstippt.

      Düsenanlagepunkt sauber?
      Düse Aggregat sauber ?
      Zuführleitungen zur Spritzgußmaschine sauber ?
      Materialtrichter sauber ?
      Abrieb über der Maschine durch aufbauten ?
      RKS verschliessen / Abbau ?
      Wie ist Dein Gesamtschußgewicht ?
      Wie groß ist die Schnecke ?

      Einfachster Trick zum ermitteln der Verweilzeit ( Ca. Wert )
      Gesamtschußgewicht ( mit Angüße , falls vorhanden) ermitteln
      Trichter abziehen vom Einzug ( optimal wenn der Einzug sehr kurz ist)
      Masse aus dem zurückgefahrenen Aggregat ausspritzen
      Schmelzeklumpen( nach abkühlen ) wiegen

      Gewicht Schmelzeklumpen / Gesamtschußgewicht

      und nun nur nach mit der Gesamtzykluszeit die ca. Verweilzeit errechnen.
      Man beachte, bei einem HK-Werkzeug die restliche Masse im HK mit bedenken.

      Kaputt dosieren kannst du nur bei einer zu hohen Schneckenbewegung ( Dosiergeschwindigkeit) .
      Die generelle Verweilzeit im Aggregat zählt als Verweilzweit.

      Mal die Möglichkeit gehabt auf einer anderen SGM zu fahren ? ( wandert der Fehler mit? )

      Ich würde diese Möglichkeiten mal überprüfen.

      Gruß

      The Problem Solver 8)
    • Hallo,

      danke für deine Antwort. Werde heute mal intensiv Forschen und vor allem das Granulat unter der Lupe anschauen.
      Auf der Maschine ist eine 60er Schnecke. Ich war mal auf einer anderen SGM nur dort hatte ich Abrieb von der Rückstromsperre und somit wieder schwarze Punkte ;(
      Die Zuführleitungen zur SGM sind i.O. habe alles neu drauf gemacht um sicher zu sein :rolleyes:
      Das Gesamtschußgewicht ist 65g. Anguß hab ich keinen da HK.

      Aber Düsenanlagepunkt ist eine gute Idee, werde ich heute mal überprüfen.

      Gruß
      Michael
    •      
    • Servus
      Also wir haben sehr ähneliche Herausforderungen manchmal. Wir stellen auch großflächige genarbte Sichtteile aus ABS-PC in verschiedenen Farben her. Bei den Farben kommt es auch ab und zu vor, dass kleine Pünktchen auf der Sichtfläche sind. Meiner/unserer Ansicht nach kommt das vom Heißkanal, da dort so gewaltig lange Rückstände drin bleiben dass mans fast kaum glauben mag.
      Ich kann dir noch einen Tipp geben: In einer der letzten Ausgaben der "Kunststoffe" war ein Artikel über das Spülen/Reinigen von Heißkanälen. Das bezog sich rein auf das Spülen der unterschiedlichen Bereiche mit unterschiedlichen "Einspritzgeschwindigkeiten" also unterschiedlichen Schergeschwindigkeiten. So kann man schneller und besser den HL durchspülen und das ganz ohne den Einsatz von Reinigungsadditiven. Vielleicht hilft dir das weiter. Ich weiß leider nicht mehr genau wie der Artikel heißt aber war auf jeden Fall in der zweiten Hälfte dieses Jahres.
      Was mich noch interessiert: Wieviel Ausschuss produzierst du mit diesem Fehler?
      Lg
    • Den HK sollte man aber bei einer Verweilzeitberechnung mit berücksichtigen. Schließlich gilt er als "Düse", ist dauerhaft beheizt (auf Prozesstemperatur und damit eigentlich Düsentemperatur) und bei einem langen HK kann es schon mal im HK zu Zersetzungen kommen.

      Aber wie schon gesagt: Material auf Verstippung kontrollieren (am besten unter einer Lupe bei 5-8x Vergrößerung). Dann überlegen: sind die Stippen im Granulat kleiner als die in den Fertigteilen? Dann können die Stippen nicht aus dem Granulat kommen.

      Und ganz wichtig: Hat das PC/ABS-Blend eine Flammschutzausrüstung? Dann dringend die Prozesstemperaturen überprüfen! Sollten dann nicht über 240°C liegen!

      Wenn du "Abrieb" von der RSS hast, stimmt doch irgendwas mit der Dosiereinstellung nicht. Staudruck zu hoch? RSS schon so weit verschlissen, dass extreme Abnutzung entsteht (Gratbildung am Sperrring?)
      MfG. petersj
    • Hey,

      danke für eure Zahlreichen Tipps. Ich produziere ca. 20% Ausschuss ( kaum noch lohnenswert) bzw. bekomm ich auch regelmäßig Reklamationen weil es für die Automobilindustrie ist (Innenraumbeleuchtung Maske). Werde heute nachmittag aber auf jeden Fall das Granulat prüfen und ggf. den HK ausbauen und prüfen.
      Ja auf der anderen SGM hat irgendein Held den Staudruck auf über 150 Bar und hat somit die RSS geschrottet. ?(


      lg Michael
    •      
    • 20% ist in der Tat etwas zu hoch. Wobei du dir da schon wieder wirtschaftlich etwas "rein holen" kannst wenn du den Ausschuss als Mahlgut wo anders zu einem bestimmten Anteil einsetzen kannst. WENN...
      Wenn es Sichtteile mit hohen Anforderungen sind und die dann noch in Farbe gespritzt werden, hat man halt nen höheren als den "normalen" Ausschuss, aber man sollte und kann da schon unter 10% bleiben.
    • Die Frage ist bei Stippen immer: Wie groß sind die Einzelstippen? Wie viele Stippen der einzelnen Größenkategorien gibt es (Stippenfläche bezogen auf 1m²)? und wurde bei dem Material mit dem Lieferanten eine Spec bezüglich Stippen festgelegt?

      So hat z.B. jeder Hersteller einen maximal festgelegten Stippenindex für unterschiedliche Materialien und Farben. Wenn dann so empfindliche Farben, wie oben angegeben, geordert werden - und dann noch für OEMs - kann mit dem Lieferanten in der Regel der Stippenindex in realistischen Grenzen spezifiziert werden.

      Trotzdem, egal wo die Stippen jetzt herkommen (Material oder Maschine), sind 20% Ausschuß auf jeden Fall zu viel.
      MfG. petersj
    • also für mich hört sich das so an als währe dein Agregat zu gorß für den Artikel ...(D-Faktor) oder 2. das sich irgendwo im HK Masse zersetzt die dann andauernt mit raus kommt ich würd mal Werkzeug auf machen und mir den HK anschauen
    •      
    • So hab jetzt mal intensiv geforscht und den Fehler auch gefunden. Unser Verdichter ist defekt. Das heißt jede Menge Staub in der Vakuumleitung. Der Staub kommt durch das ansaugen mit in das Material und zwar eine nicht unerhebliche Menge.

      Vielen Dank für eure Mithilfe :rolleyes:

      lg Michael
    • Stippenindex?
      Nicht falsch verstehen, sowas wirds sicherlich geben wenn du das sagst aber wenn ich einem der ganz großen OEM's in Deutschland mit nem Stippenindex kommen würde, dann hätte ich ganz schnell ein Problem glaube ich...
    •      
    • Nee, nee, ne. Solange die OEMs nicht danach fragen, sollte man denen auch nichts davon erzählen. Das ist schon richtig. Aber innerbetrieblich müsste doch schon eine Beurteilungsrichtlinie bestehen.

      Und da kann so eine "Skala" den Beurteilern (QS) dann schon behilflich sein. Vor allem. wenn man dann festlegen kann: gut - noch gut - grenzwertig - schlecht. Oder andere Abstufungen. Und wenn dann mit einer Hochrechnung der sichtbaren Stippenoberfläche auf 1m² klar definieren kann, was man hat oder erreichen kann, ist man klar vorne vor.

      Beispiel:

      tappi.org/Bookstore/Standards-…n-Chart-Transparency.aspx

      Ich hatte auch schon mal nach solchen "Stippenskalen gesucht: - - - und dann auch gefunden.

      Tabelle zum visuellen Vergleich von Schmutzpunkten in Kunststoffteilen
      MfG. petersj