Weiterbildung -Techniker-Meister...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weiterbildung -Techniker-Meister...

      Hallo an alle Kunststoffverarbeiter.
      Seit geraumer Zeit plagt mich die Frage im Thema Weiterbildung.
      Eventuell könntet Ihr mir etwas helfen oder eine Richtung aufzeigen.
      Bin seit etwa 2 Jahren ausgelernter Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik mit Fachrichtung Spritzgießen.
      Arbeite aktuell in einem eher kleineren Unternehmen als Schichtführer.
      Bin mit 23 Jahren relativ jung, aber habe aus meiner Sicht weniger Nachteile was meine Erfahrung anbelangt.
      Schulisch war ich bis zur 10.Klasse auf dem Gymnasium und hab anschließend in Ehingen meine Ausbildung zum VK mit 2,0 abgeschlossen.
      Bin seit dem 17.Lebensjahr mit Spritzgießen beschäftigt.
      Mein Aufgabengebiet ist das Abmustern von komplizierten und komplexen Formen auch im Mehrkomponentenbereich. Das reicht bis zu SPS Programmierungen mit 6Fachkernzügen, Drehkreuzen mit Automatisierung.
      Fühle michseit ca. einem Jahr deutlich unterfordert und sehe keinen Fortschritt.
      Trotz einem Firmenwechsel ist das Verhältnis unverändert.
      Nun meine Frage:
      Was würdert Ihr mir empfehlen? ?(
      -Ein Wechsel in einen größeren Betrieb der Leute sucht die sich stetig verbessern wollen, aufmerksam und Qualitativ arbeiten ?
      -Eine Weiterbildung zum Techniker Fachrichtung Kunststofftechnik- ?
      -Eine Weiterbildung zum Meister FachrichtungKunststofftechnik - ?

      Die Weiterbildung müsste wohl in Ehingen stattfinden da mir in meinem Umkreis sonst nichts Bekannt ist. -Alb Donau Kreis-
      Ist es besser sich ein Stabiles Unternehmen als Partner zu suchen? Wenn ja wie gestaltet man sowas am besten ?
      Vielen Dank für Eure Hilfe :)
      Gruss Patrick
    • Hallo Patrick,

      schön zu lesen, dass Du Dich weiterbilden magst.

      Ich denke in erster Richtung solltest Du Dir im klaren sein was Du später gerne machen willst.
      Sprich von den Möglichkeiten, die Du Dir gerade aufgezählt hast.

      Ich persönlich, würde den Meister sicher heute nicht mehr machen wollen.
      In der Regel ist dieser, ohne dieses schlecht zureden, weniger gefragt bei den Firmen heute.

      Der Techniker wäre sicher interessant und denke mal, dass Du diesen sicher in Vollzeit machen willst.

      Die weitere Frage wäre auch, eine ganz wichtige, kannst Du danach bei Deinem jetzigen AG weiter im Job bleiben, bzw.
      gibt es dann die Möglichkeit einen Platz danach für Dich zu besetzen ?

      Zudem kommen ja auch die ganzen Umfelder in Deinem Job auch zu tragen.

      Ich kann Dir aus meiner persönlichen sicht sagen, sprich ich habe keinen Meister oder Techniker, ich habe meinen Weg gemacht bisher,
      bin immer noch interessiert, lerne immer noch neues.
      Ein Techniker ist sicher nicht schlecht, würde ich aber sicher nicht mehr Heute machen, so denke ich.

      Du wirst aber sicher immer wieder merken, dass das theor. Wisssen immer anders sein wird als in der Praxis.

      Gruß

      The Problem Solver 8)
    •      
    • Hallo Patrick und herzlich Willkommen hier im Forum der verrückten Stoffe aus Kunst und deren Umfeld :D

      Das ist doch mal eine ehrliche Frage mit einem klassischen Lebenslauf.
      Meinen Respekt vor dieser Offenheit.
      Vorweg, Du wirst hier mit jedem Beitrag einen anderen Weg vorgeschlagen bekommen weil jeder eine andere Empfindungsgabe hat.
      Lass Dich nicht allzu sehr davon beeinflussen sondern denke für Dich nach, was das Beste für Dich ist oder sein könnte.
      Natürlich kannst Du die Hinweise dahingehend mit einbeziehen und wirken lassen.
      Darum will ich doch gleich einmal anfangen und Ratschläge verteilen.

      Ganz als erstes möchte ich Dir mitteilen, dass es noch ein Leben neben dem Kunststoff gibt.
      Manche nennen es Privatleben mit Familie und Hobbys und Freizeit... etc pp.
      In Deinem jetzigen Alter ging es mir damals ähnlich und ich habe mich fast überworfen bis sich die Gesundheit gerecht hat X(
      Nur mal so als Denkanstoß!

      Trotz alledem kann ich Dir von meiner Seite her einen weiteren Bildungsweg nur empfehlen.
      Was Du jetzt hast, hast Du auch bis in alle Ewigkeit.
      Tendiere eher zum Meister als zum Techniker, hierbei muss man jedoch auch den finanziellen Aufwand betrachten!!!
      Sicherlich kann man auch über ein Studium nachdenken, ist auch noch einmal eine geistige Forderung jedoch vermute ich, dass Du eher der Praktiker bist?!?!?

      Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, dass der Wechsel in einen größeren Betrieb nicht immer mit einem größeren Aufgabenfeld verbunden ist.
      In größeren Betrieben ist es meist noch strukturierter als in kleineren und Deine Aufgaben sind klar abgegrenzt und somit auch eingegrenzt.
      Bin damals selbst von einem kleineren Betrieb in einen größeren gewechselt aufgrund von Unterforderung und hatte durch den Wechsel noch weniger "zutun".
      Wo man doch früher einfach bei einer Reparatur mit in den Werkzeugbau ist und hat gleich mit Hand angelegt, war dies durch die späteren Aufgabengebiete und klar abgegrenzten Bereiche nicht mehr Möglich! "Das ist nicht Ihr Aufgabengebiet" bekommt man da zu hören.
      Ergo, auch überlegen ob ein kleinerer Betrieb mit all seinen Facetten nicht doch besser ist.

      Oder was ich Dir noch empfehlen kann ist die Forschung und Entwicklung.
      Dort kann sich ein Freigeist auch richtig auslassen.
      Am besten ist, Du machst Deinen Meister, gehst in die Ausbildung und gibst Dein fundiertes Fachwissen an Deine Nachwelt weiter.
      Solche Menschen gibt es nämlich immer weniger und die sind jedoch sehr, sehr Wichtig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und abschließend sage ich mal... warte mal noch 10 Jahre, da sieht die Welt auch wieder ganz anders aus ?( :thumbsup: :sleeping:

      Otl. E.
      "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" und "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom"
    • Zunächst möchte Ich mich für die Antworten bedanken,
      Also das Ausbilden habe ich bereits ausprobiert.
      Mir geht es zunächst darum mein volles Potenzial zu schöpfen.
      Da ich mich wirklich extrem unterfordert fühle und gerne einen Fortschritt spüren würde wäre die beste Lösung einen größeren Betrieb aufzusuchen der genau solche Leute sucht und auch evtl die Weiterbiuldung z.B zum Techniker unterstützt.
      Letzendlich profitieren beide Seiten davon.
      Wie stelle ich das am besten an ? Einfach bewerben und meine Situation in einem Anschreiben schildern?
      In ferner Zukunft möchte ich eine Art Projektleiter darstellen der sowohl technisches Knowhow ,Planung und Verantwortung für das Projekt übernehmen muss, als auch Praktisch die Maschinen programmiert.
      Frschung und Entwicklung wäre natürlich auch ein Zweig der in die Richtung geht.
      Der finanzielle Aspekt spielt natürlich auch eine Rolle.
      Ein Studium kommt denke ich nicht in Frage weil es mir zu theoretisch ist und ich nicht 4-5 Jahre ohne Einkommen zurecht kommen würde. :(
      Vielen Dank
    • Hallo Patrick,

      wie gesagt mach Dir persönlich gute gedanken.
      Mit ein bissel suchen findest Du vielleicht einen, der Dich da als AG unterstützt.

      Wenn Du den Techniker in Vollzeit machst hast Du auch kein volles Einkommen.

      Wie schon meine Forums Kollegen sagten, es hat alles vor und Nachteile.
      Gut gedanken drüber machen,

      Was will ich ? ( beruflich mit privat verbindbar )
      finanz. Aspekt ( während der Weiterbildung / danach )
      Anstellungen ( Job danach, weitere perspektive )

      Gruß

      The Problem Solver 8)
    •      
    • Geht es allen so?

      Ich würde einen Zweig suchen, der mit Kunststoff zutun hat.

      Als Beispiel wäre da der Werkzeugbau.
      Welcher Werkzeugbau hat Ahnung vom spritzen?

      Alternativen gibt es genug.
      wie wäre es als Kollege vom Fuchs oder Schmid? :D
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Hallo, Sorry das ich mich erst wieder etwas spät zu Wort melde.
      Aber als Kollege von Herr Fuchs oder Herr Schmidt wäre keine Alternative, da ich es selber erlebt habe das 70 Prozent der Azubis kaum Interesse für den Beruf haben.
      Mein Fokus liegt tatsächlich am Meister und Techniker. Um einfach weiterzukommen.
      Istjemand eine Möglichkeit bekannt wo man Meister/ Techniker in Baden-Württemberg machen kann?
      Bzw. eine Teilzeit Ausbildung wäre mir persönlich am liebsten.
      Was mir jedoch extrem wichtig ist, ist das die Fachrichtung (Kunststofftechnik) beibehalten wird.
      Ich denke ich werde mich einfach bei Unternehmen bewerben in der Hoffnung das mich da eventuell jemand unterstützt.
      Es wird ja andauernd nach Fachpersonal gesucht.
      ?(