Mit Trockeneis Werkzeuge reinigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit Trockeneis Werkzeuge reinigen

      Morgen,

      hab schon im Forum geschaut aber nix gefunden....
      aus diesem Grund:

      Hat jemand schon mal Erfahrung mit einem Trockeneisstrahlgerät gemacht?
      Für Motoren und diverse andere Bereiche wird dieses Verfahren zum reinigen verwendet.
      Das sollte doch auch für Formen übertragbar sein, oder nicht?



      Danke schon mal
    • Mahlzeit T.E.A.M.,

      ich selber habe leider damit noch keine Erfahrung gemacht und kannte dieses Verfahren auch noch nicht.
      Somit kann ich Dir leider keine weiteren Hinweise geben.

      Das einzige was ich noch gelesen habe ist, das bei erwärmten Kunststoffwerkzeugen der Reinigungseffekt
      noch deutlich besser sein soll. ( lt. Kärcher Webseite ).

      Vielleicht haben hier ja andere Forumsmitglieder ja schon mehr Erfahrung gemacht.

      Würde mich interessieren.


      Mit freundlichen Grüßen

      The Problem Solver :thumbup:
    • Wir reinigen unsere Werkzeuge mit Trockeneis. Es geht super und man wird Dreck los, den man sonst nie wegbekommen würde. Man sollte nur aufpassen, dass das Werkzeug nicht zu kalt wird wegen Kondenswasserbildung. Aber man braucht auch nicht lange draufhalten, um den Dreck zu entfernen.
    •      
    • Für welche Anwendung?
      Kontaktkorrossion an den Aufspannplatten vermeiden wir durch aufbringen von Sprühöl vor und nach dem Rüsten.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • @ Kuka
      für jegliche Reinigung. Maschine, Formtrennung usw.

      Hab mich auf der Fakuma schlau gemacht, lass mal nen Vertreter antanzen und jegliche Objete reinigen.
      Im Fokus stehen meine Hochglanz-Formen und Dauerläufer die ich auf der Maschine reinigen möchte. Die Reinigungszeit der Trennung einer 200kg Form berrägt auf der Maschine ca. 5-10 min der Hochglanz (Genarbtes ober Erodiertes) soll laut Vertreter keinerlei Oberflächenfehler bekommen.

      Im Link ist das Gerät:
      un verhandelt 12.000€
      Normaler 220V Anschluß
      Material: ca. 0,5€/Kg
      carvex.de/index.php/de/weitere…verfahren/carboblasterr-1


      ich gib Meldung wenn es Ergebnisse habe.
    • Hallo,
      hab mir die Reinigung mit Trockeneis gestern auf der Fakuma bei einer Vorführung live angeschaut.
      Scheint wirklich gut zu funktionieren. Es wurden verkrustete und verhartze Schieber gereinigt.
      Ging wirklich sehr schnell und die Oberfläche war nachher makelos sauber.
      Den Namen des Herstellers weiß ich leider nicht mehr, der Stand mit der Vorführung war aber zwischen Halle A4 und A5.
      Gruß Reforger
    •      
    • Die Lagerung findet in isolierten Behältern statt(stromlos).
      Abnahme Menge ist 5,8,15,20,50,100,200 Kg
      pro 24h ist ein Schwund von ca 7% zu erwarten, also nach 10 Tagen ist mehr wie die Hälfte noch vorhanden. (wenn ich dem Vertreter glauben darf)
      Lieferzeit 24 Stunden

      Ist also theoretisch nur ne Sache der Planung
    •      
    • Also wir haben uns vor ca. 1,5 Jahren auch ein Trockeneisstrahlgerät gekauft, für die Reinigung von Formen, Maschinen usw.

      Grundsätzlich funktioniert das Gerät ganz gut, der Aufwand einer Reinigung ist aber recht hoch, weswegen wir es heute fast gar nicht mehr einsetzen.
      Zuerst muss man das Gerät an die Maschine fahren, wenn alles eng steht wird das teilweise schon schwierig, dann braucht man Strom und eine ausreichend große Druckluftversorgung. Das heißt Kabel und Schlauch legen.
      Hat man dies alles muss man das Trockeneis im Lager holen, in der Produktion kann man dies ja nicht lagern. Will man einen guten Reinigungserfolg muss man entsprechend mit viel Druck und Menge vorgehen, hier ist der Druckluftverbrauch hoch, es macht sehr viel Lärm und der Dreck verteilt sich im Umkreis der Maschine...Weiter sind große Flächen recht mühsam zu reinigen.. Bei der Maschinenreinigung hat sich gezeigt, dass bei richtig fest sitzendem Schmutz meist der Lack ab geht...

      Das größte Problem stellt für uns aber die Lagerung des Trockeneises dar. Uns wurde auch eine Lagerzeit von bis zu 2 Wochen versprochen, was ich jedoch gar nicht bestätigen kann. Das Trockeneis verflüchtigt sich sehr schnell und verklumpt dann auch (haben Pellets). Meiner Meinung nach kann man es maximal 2-3 Tage lagern! Nach ca. einer Woche ist der Behälter immer leer gewesen, egal wie viel noch drin war. Wir hatte immer so 50-150kg an Lager.
      Dadurch wird die ganze Sache recht teuer, da man fast zweimal in der Woche neues Eis kaufen müsste wovon sich dann ca. 60-80% in Luft auflösen.. Macht man das nicht, hat man meist kein Eis wenn man kurzfristig etwas brauchen würde..

      So gesehen macht es Sinn wenn man täglich Anwendungen hat, und auch jmd. der dafür Zeit hat für dem entsprechenden Auf- und Abbau der Anlage, aber nur so ab und zu macht weniger Sinn. Unser Gerät steht seit knapp einem Jahr unbenutzt da, könnten wir fast verkaufen..
    • Trockeneisreinigung

      Wir haben die Trockeneisreinigung am Durchgang von Halle A4 zu A5 vorgestellt und auch praktisch vorgeführt.
      Seit ca. 5 Monaten beschäftigen wir uns jetzt damit und können sagen, fast nur begeisterte Tests und Ergenisse.
      Ich kann nur sagen, wirklich einfach mal unverbindlich probieren.
      Viele kennen das Trockeneisstrahlen noch unter hohem Geräuschpegel, hoher Luft- und Eisverbrauch.
      Das muss heute nicht mehr zutreffen. Alles sehr handlich geworden, vor allem auch die Düsen.
      Eisbeschaffung und Lagerung ist auch unklompliziert. Bei der Lagerung reduziert sich die Menge täglich um 5-8% durch Verdunstung.
      Die Werkzeugoberflächentemperatur am Werkzeug wird bei richtiger Anwendung um 5-10 Grad abgekühlt.
      Der Hauptvorteil besteht, wenn man direkt auf der Maschine, ohne abkühlen und abrüsten reinigt.
      Dauer zwischen 2-5 Minuten und Prozeß läuft wieder.
      Dann kommen auch die Sparfüchse auf ihre Kosten :)
    •      
    • Hallo SKP,

      ich denke es hat alles seine Vor- und Nachteile.
      Aber auf einer SGM Reinigen, je nach Größe und Komplexheit des Werkzeuges, kann ich mir dann nur unter schweren Bedingungen vorstellen.
      Bei einfachen kleinen Werkzeugen ohne Hinterschnitte oder konstriktionsbedingt Formteilen stelle ich mir das schwer vor.

      Vor allem der Schmutz muss ja irgendwo hin, SGM Umfeld, Werkzeugbereiche die nicht Einsehbar sind bei montiertem Werkzeug.
      Der Bereich muss ja anschließend auch gereinigt werden.

      Sind halt meine Gedanken dazu.

      Wie gesagt, das Reinigen kann sicher bei einigen Formteilen / Werkzeugen sicher vom Vorteil sein auf der SGM,
      aber im praktikablen Alltäglich wahrscheinlich eher weniger.

      Gruß
      The Problem Solver 8)
    • Hallo ProblemSolver,

      es geht sicher nicht alles, alles hat seine Grenzen. Wenn man in die Tiefe muß, Schlitze oder Sacklöcher, haben wir bisher die Erfahrung gemacht, ein Durchmesser zum Tiefenverhältnis von1:5 ist realistisch.
      Wir haben gestern eine Zahnradform mit ø12mm Kopfkreis gereinigt, die haben sich bisher einen abgefummelt. Waren einfach nur begeistert. Zum Thema Schmutz: Habe bisher noch nie soviel Schmutzaablagerungen gehabt. Wir sprechen hier ja hauptsächlich von Formbelagsentfernungen. Die Reinigung selbst ist rückstandsfrei.
      Alles hat Vor- und Nachteile, aber bisher sind die Vorteile wirklich haushoch überlegen.

      Ich weiß nicht was Huddl für ein Gerät im Einsatz hat, da gibt es aber erheblich kompaktere.
      Kann nur sagen alles recht einfach und unkompliziert. Die meisten sind am Anfang recht skeptisch, wenn sie selbst probieren wandelt sich das ganz schnell.

      Trockeneis hält maximal 5-7 Tage. Alles darüber ist blödsinn

      Kann nur empfehlen, keine Berührungsängste und probieren!
    • SKP schrieb:


      Ich weiß nicht was Huddl für ein Gerät im Einsatz hat, da gibt es aber erheblich kompaktere.
      Kann nur sagen alles recht einfach und unkompliziert. Die meisten sind am Anfang recht skeptisch, wenn sie selbst probieren wandelt sich das ganz schnell.

      Trockeneis hält maximal 5-7 Tage. Alles darüber ist blödsinn

      Kann nur empfehlen, keine Berührungsängste und probieren!
      Wir haben einen CarboBlaster (Typ Industrie) im Einsatz. Also das ist jetzt auch kein so Riesengerät. Der Aufwand ist ja aber der gleiche. Kommt natürlich auch immer auf die Form selbst an. Aber im Regelfall mit Reiniger einsprühen, einwirken lassen,, festsitzende Stellen entsprechend bearbeiten und alles sauber wischen geht meist schneller als Gerät herfahren, freien Stromanschluss und Luftanschluss suchen, Trockeneis im Lager holen alles reinigen und dann wieder alles abbauen...
      Ist das Gerät kleiner hat man bei großen Flächen und Formen wieder Probleme, da wir Formen von 20x20cm bis 180x120cm im Einsatz haben..Ganz klar der Vorteil sind natürlich Stellen wo man mit dem händischen Reinigen gar nicht hinkommt!
      Und wie gesagt, zur Reinigung kann ich nichts negatives sagen, außer das bei größeren Verschmutzungen der Dreck überall umher fliegt (wir reinigen damit z.B. auch die Düsenplatte der Maschinen).

      Sie schreiben Eisbeschaffung und Lagerung ist einfach, was schlagen Sie denn hier vor? Bei uns in der Umgebung gibt es nur einen (mir bekannten) Lieferanten welcher einmal in der Woche anliefert, woraus sich die geschilderten Probleme ergeben. Ist natürlich auch eine Preisfrage, aber eine extra Anlieferung kostet mehr wie das Eis wert ist.. Und mit den Isolierboxen die dieser Händler verwendet ist das Eis meist nach 2-3 Tagen nicht mehr zu verwenden wenn nur noch ein Rest über war..Ist die Box voll hält es vielleicht länger aber das ja in der Regel nicht der Fall. Und da fehlt es uns einfach an Flexibilität, da oftmals auch kurzfristig etwas anfällt, dann aber kein Eis da ist..

      Das Beste wäre das Eis selbst herzustellen, solche Anlagen sind jedoch für den einfachen Anwender viel zu teuer...

      Ich war zunächst auch sehr euphorisch was dieses Thema betrifft, waren auch bei Vorführungen überzeugt, aber den paar Vorteilen stehen auch viele Nachteile gegenüber weswegen das Gerät wie gesagt nur noch rumsteht..
    •      
    • Hi@all,

      wir hatten auch schon ein mobiles Gerät zu Testzwecken im Einsatz,

      die Reinigungsleistung und Zeitersparnis ist enorm, Werkzeuge, in unserem Fall Dauerläufer PA, konnten in ca. 5 Min.

      auf der Maschine gereinigt werden, Kavitäten waren danach wie neu.

      Bei erodierten Strukturen ist es dem herkömmlichen Strahlen mit Kugeln, Sand o.ä. vorzuziehen, da

      beim Sandstrahlen die Spitzen der erodierten Struktur irgendwann nicht mehr vorhanden sind,

      d.h. die Oberfläche des Spritzteils sich mit der Zeit nachteilig verändert und dann nacherodiert werden muss.

      Ansonsten haben uns eig. auch nur die o.g. Punkte, wie Lagerhaltung und Beschaffung, und der Schwund davon abgehalten,

      das Gerät anzuschaffen, da es relativ unflexibel einzusetzen ist, man müsste ja quasi das Trockeneis beschaffen,

      und den Reinigungszyklus der Werkzeuge dem Beschaffungszyklus des Trockeneises anpassen, das ist aber nicht realisierbar,

      zumeist ist es so, dass, wenn man das Eis bräuchte, keins da ist.

      Der Anschaffungspreis in unserem Fall hätte bei ca. 25.000 € gelegen, was m.E. absolut gerechtfertigt ist.

      Die Hersteller sollten sich vll. nur noch Gedanken machen, wie man den Schwund des Eises verringern könnte,

      damit man unabhängiger agieren könnte.

      Das Gerät war absolut kompakt und auch auf engerem Raum einsetzbar, weiss leider nur den Hersteller nicht mehr.
      Gruß
      Peter
    • Trockeneisreinigung

      Hallo Huddl,

      sorry, war ein paar Tage unterwegs.
      Wenn ich den ungefähren Standort mitgeteilt bekomme, könnte ich prüfen, welche Trockeneislieferanten in der Nähe wären und durchgeben.
      Verpackungseinheiten bis 30 kg kann man einfach per Paketdienst kommen lassen.
      Die Haltbarkeit von 2-3 Tagen kann ich absolut nicht bestätigen, dann ist das Eis schon paar Tage alt, bis es bei euch ankommt.
      Mit den einfachen Styroporboxen ist der Verlust bei 8-12% /Tag, bei den besseren bei ca. 5-7%. Da muss man einfach damit leben.
      Die Kosten für das verdunstete Eis sind wirklich sehr gering, gegenüber dem was man einsparen kann.

      An Peri:

      Für den Preis von 25000,-€ müsste es sich um den Coldjet gehandelt haben.

      Wir bieten unseren Coolfriend für 14900,- an und bieten den Kunden auch das Eis und die Eislogistik dazu an.
    • SKP schrieb:

      Hallo Huddl,

      sorry, war ein paar Tage unterwegs.
      Wenn ich den ungefähren Standort mitgeteilt bekomme, könnte ich prüfen, welche Trockeneislieferanten in der Nähe wären und durchgeben.
      Verpackungseinheiten bis 30 kg kann man einfach per Paketdienst kommen lassen.
      Die Haltbarkeit von 2-3 Tagen kann ich absolut nicht bestätigen, dann ist das Eis schon paar Tage alt, bis es bei euch ankommt.
      Mit den einfachen Styroporboxen ist der Verlust bei 8-12% /Tag, bei den besseren bei ca. 5-7%. Da muss man einfach damit leben.
      Die Kosten für das verdunstete Eis sind wirklich sehr gering, gegenüber dem was man einsparen kann.

      An Peri:

      Für den Preis von 25000,-€ müsste es sich um den Coldjet gehandelt haben.

      Wir bieten unseren Coolfriend für 14900,- an und bieten den Kunden auch das Eis und die Eislogistik dazu an.
      Also laut unserem Lieferranten war das Eis frisch, sah auch so aus. War in massiven Isolierboxen (100kg) gelagert.
      Wieviel Prozent nun genau verloren gingen kann ich nicht sagen, aber das Eis beginnt ja dann auch zu verklumpen usw. Ist die Box voll hält das Eis sicher 4-5 Tage, aber man verarbeitet ja gleich einen Teil und je weniger drin ist, desto schneller ist das Eis weg..

      Selbst wenn man sich das Eis per Paket schicken liese, was sicher auch sehr teuer und wiederrum uninteressant ist, muss man den Einsatz trotzdem planen können, und das ist bei uns als Lohnfertiger auch schwierig da wir nie genau wissen was morgen produziert wird..

      Einzige Alternative wäre wie bereits geschrieben das Eis selbst herzustellen. Da sollten die Hersteller der Stahlgeräte mal dran gehen und dies weiter entwickeln oder vereinfachen, damit so eine Anlage bezahlbar wird. Im Grunde ist es ja nicht so komplizert.
      Dann könnte ich mir immer das herstellen was ich brauche.
    •      
    • "Trockeneis selber herstellen" ist tatsächlich möglich, indem man CO² aus Gasflaschen in eine entsprechende Trockeneismanschette strömen lässt. Ob das allerdings tatsächlich "billiger" wird, bezweifel ich.

      Ich verstehe auch nicht so ganz das "Lagerungsproblem". Die meisten Lieferanten bieten einen 24 Stunden-Service an. Hat man einen Lieferanten, der das nicht anbietet, ist es Zeit zu wechseln. Und wenn man 1 Mal pro Tag in die Kiste schaut, weiß man, ob man bestellen muss oder nicht. Oder bestellt ihr euren Kunststoff auch erst, wenn die Maschine "Armut" meldet?
      MfG. petersj
    • Was ist denn das für ein blöder Vergleich zwischen Kunststoff wo man täglich tonnenweise verarbeitet und Trockeneis welches man ab und zu braucht.
      Und leider bietet bei uns in der Region kein Lieferrant sowas an, außer für enorme Kosten wahrscheinlich.

      Das Eis selbst herzustellen ist aktuell sicher nicht günstiger, da die Anlage zu teuer sind, deswegen auch die Anmerkung das hier die Hersteller etwas machen sollten.