verschiedene Artikelhöhen mit einem Werkzeug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • verschiedene Artikelhöhen mit einem Werkzeug

      Hallo,
      Ich habe ein Thema für meine Technikerarbeit bekommen, das mich mittlerweile etwas verzweifeln lässt.
      Und zwar soll ich ein Werkzeug konzepieren mit dem man verschiedene Behälterhöhen fahren kann ohne große Werkzeug umbau Maßnahmen.
      Ich habe mich schon dumm und dämlich gegoogelt aber finde absolut nichts dazu... Ist sowas überhaupt möglich??
    • Morgen und Willkommen Techniker in spe,

      definiere mal Deine Anfrage.
      Weil wenn ich lese: Behälter = hohl = Spritzguss schlecht.
      Gut, Du hast jetzt nicht wirklich das Wort Spritzguss verwendet.
      Sprich mal, was soll denn am Ende bei raus kommen :D

      Otl. E.
      "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" und "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom"
    • Hi,

      beschreibe ersteinmal näher den Artikel. Wie sieht der Artikel aus, welche Wandstärken hat er, aus welchem Material soll er hergestellt werden, welche Stückzahlen stehen dahinter, ...

      Dann schauen wir weiter.

      Egal ob Spritzguss oder Blasformen, hier wird dir geholfen.


      Gruß
    •      
    • Eigentlich eine gängige Methode.

      Man baut ein sogenanntes Stammwerkzeug. Dieses ermöglicht es, auf der DS- und AS-Seite unterschiedliche Formeinschübe einzusetzen. Diese werden in den Werkzeughälften z.B. durch "Quick release pins" gesichert, oder auch kurz verschraubt. Man kann dadurch den Wechsel eines kompletten Werkzeuges auf den Tausch der Kavitäten reduzieren. Bis zu einer gewissen Werkzeuggröße ist das bei kleinen bis mittleren Schusszahlen bzw. Bestellmengen auch durchaus sinnvoll und üblich. Oft werden solche Werkzeuge auch zu Abmusterungszwecken verwendet. Wir arbeiten im Laborbereich ausschließlich mit Stammwerkzeugen und Wechseleinschüben, um die Vielzahl der unterschiedlichen Prüfkörper schnell und wirtschaftlich herstellen zu können. Sogar die Temperieranschlüsse können über ein integriertes Schnellkupplungssystem einwandfrei verbunden werden.
      MfG. petersj
    • Ein bekannter Hersteller solcher Stammwerkzeuge für den Bereich "Prüfkörper" ist z.B. die Firma AXXICON. Wir haben das bei uns auch auf Präsentationsmuster ausgeweitet. Aber auch Firma AMTECmould in Schleswig Holstein ( amtecmould.com/ ) und Hass Kunststofftechnik in Hamburg ( hass-kunststofftechnik.de/ ) haben solche Werkzeuge in verschiedenen Größen im Programm (um nur einige zu nennen). Das ist also keine Neuentwicklung. Man muss nur fragen.

      Ich meine sogar, dass es bei den einschlägigen Normalienherstellern entsprechende Normalien gibt.

      Die Seite hass-kunststofftechnik.de/jhass-qcs/ zeigt z.B. solch ein bei uns verwendetes Werkzeug. Die benannte Grenze von "5 Kassetten" ist natürlich beliebig erweiterbar.
      MfG. petersj
    • Vielen Dank erstmal für die antworten... ich habe mich vllt. etwas blöd ausgedrückt.
      Also es geht um ein Konzept für ein Spritzgusswerkzeug für einen Behälter mit 600mm länge, 400mm breite und die höhe soll wenn möglich Stufenlos einstellbar sein. Es müssen runde Griffe an den Stirnseiten sein.

      Wir haben Werkzeuge, bei denen z.b von 320mm Höhe auf 270mm Höhe umgebaut wird. Das heißt es wird die Spritzseite in jedem fall umgebaut (Backen wechseln usw.) und je nach Werkzeug wird eine andere Auswerferseite genommen oder die Auswerferseite umgebaut.
      das werkzeug muss dafür aus der Maschine und wird dann im Werkzeugbau umgebaut... das dauert je nach Werkzeug 4std - 12 std...

      Ich soll ein Werkzeug konzepieren, bei dem man deutlich reduzierte Umbaumaßnahmen hat, also so ein Bausatzsystem haben wir bereits.
      Habe mir überlegt das irgendwie mit Hydraulischen Kernen zu machen aber dazu finde ich nichts und ich glaube in der Praxis funktioniert das nicht... Wie gesagt es soll nur ein Werkzeugkonzept (für spätere Projekte) sein mit den oben genannten Kriterien.
    •      
    • Unterschiedliche Artikelhöhen bedeuten oft auch unterschiedliche Volumen.
      Beim Einsatz einen Hk kann man über die Temperatur geringfügig das Öffnungs. - bzw. Füllverhalten beeinflussen.
      Je nach Material und Volumenunterschied sind die Grenzen unterschiedlich eng gesteckt.
      Alternativ kann man dann mit elektrischen Nadelverschluss dies am besten beeinflussen, damit alle Teile zum gleichen Zeitpunkt auf den Nachdruck kommen.

      Gruß
    • Naja, also ich würde schon sagen, dass bei diesen Behälterunterschieden schon für jede Behältergröße ein eigener Parametersatz vorhanden sein sollte. Sonst müsste man ja immer für den größten Behälter aufdosieren und dann die Öffnungszeit der Düse variieren. Also ein Füllen nach Zeit und nicht nach Volumen. Das heißt dann aber, dass ich beim kleinsten Behälter u.U. eine sehr lange Verweilzeit des Materials im Zylinder habe, mit der Gefahr einer thermischen Zersetzung und anderer Nachteile. Das sehe ich als nicht akzeptabel an und entspricht auch nicht dem "guten Weg der Prozessgestaltung".
      MfG. petersj
    •      
    • Nein es geht um einen Behälter also auch eine Kavität... mit dem ich ohne es auszubauen oder ohne große umbaumassnahmen verschiedene höhen fahren kann... @petersj das mit den Einsätzen funktioniert doch nur bei etwas flachen Artikel aber nicht bei hohlen Behälter oder?!
      Kennt jemand gute Internetseiten oder Bücher zu diesem Thema? finde leider nichts dazu...
    •      
    • Das funktioniert auch bei hohlen Behältern! Eventuell notwendige Zentrierungen werden dann nicht am Stammwerkzeug, sondern an den Einschüben angebracht. Schwierig wird es natürlich mit seitlichen Kernen oder Schiebern. Aber auch das würde gehen, solange man es nicht übertreiben wolle. Bei dem Hass-Werkzeug wird sogar das komplette Auswerferpaket, das mit am AS-Einschub montiert ist, mit getauscht, damit man auch da mit den Auswerferpositionen flexibel arbeiten kann. Beim Einschieben in das Stammwerkzeug wird dieses dann automatisch über eine entsprechende Nut gekoppelt.
      MfG. petersj
    • Eigentlich reicht für die unterschiedliche Tiefe ein Backen-Werkzeug, bei dem die Backen die Form ergeben und ausgetauscht werden können, somit bleibt ein evtl Durchbruch gleich.

      Aber Stufenlos wird schwer.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..