PE + Holz, Fertigungsverfahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PE + Holz, Fertigungsverfahren

      Hallo,
      das Bauteil ist 200cm lang, Querschnitt 7cm Breite und 4 cm Höhe. Werkstoff ist PE oder PP gefüllt mit Holzmehl (wood plastic compound, Anteil holz ca. 50%). Um dieses Bauteil herzustellen fällt Spritzgiessen raus, es bleiben nur Extrusion oder "giessen".

      Extrusion nur sehr ungern, da durch den grossen Querschnitt sehr lange Fertigungsstrecke.

      Gibt es irgendeine Möglichkeit dieses Gemisch zu "giessen"? Die Oberfläche muss nicht exakt abgebildet werden, im Gegenteil es ist sogar gewünscht dass sie rau und faltig ist. Ich erinnere mich an eine Firma die dass so hergestellt hat, habe leider keinen Kontakt mehr.

      Habt Ihr eine Idee?

      Viele Grüsse
    • Ich denke nicht, dass es mit dem "Gießen" besser wird. Letztendlich muss immer noch die Wärme aus dem Teil geführt werden und bei der Dicke dauert es nun mal. Selbst beim Gießen muss der Kunststoff erwärmt werden, dass er flüssig wird. Da ist die Extrusion schon besser, da dort die Temperaturen geringer sind und der Kunststoff durch den hohen Druck besser fließen kann.
      Dir bleiben nur zwei Optionen: Entweder geringer Output bei kurzer Kühlstrecke oder hoher Output bei langer Kühlstrecke.
    • Doch, es gibt da ein Spritzgussverfahren, bei dem das Fertigteil praktisch aus der Form "heraus wächst".

      Ich glaube es heißt "Exjection" oder Endlosspritzguß. Auf diese Weise werden z.B. Hüllschläuche und auch Wasserschläuche für bestimmte Zwecke gespritzt. Falten können hier natürlich in die Formabschnitte eingearbeitet werden.

      k-zeitung.de/Exjection+Endlos:…igung+1.0/150/1196/36759/

      kunststoff-magazin.de/Spritzgi…uer-Exjection-Technik.htm

      Aber auch mit einem ausreichend großen Extruder kann problemlos "Meterware " produziert werden. So haben wir einen Kunden der aus ABS "Platten" extrudiert: 1m breit 10cm dick. Oberfläche sogar hoch glänzend. Wie er das aber macht, will er natürlich nicht erzählen.

      Und dann gibt es doch auch die Firmen, die aus Kunststoffabfällen Zaunpfähle spritzen (eckig und rund). Die Maschine muß nur groß genug sein!.
      MfG. petersj
    •      
    • Guten Morgen Sven_87,

      da will wohl jemand Holzdielen aus Kunststoffabfall herstellen und teuer verkaufen :D :?:
      So wie das Bauteil von der Konkurrenz ausschaut ist das nicht einfach in eine Form "geflossen".
      Kann ich mir bei WPC auch schlecht vorstellen.
      Bei dem Holzanteil hat das ganze eine Viskosität von einem doppel T Stahlträger :pinch:
      Sieht eher aus, als hätte jemand versucht, einen Haufen Extrudat in eine Form zu pressen.

      Sofern Du einen dementsprechenden grossen Extruder hast, könntest Du Dir eine Pressform bauen, diese beheizen und das Extrudat dort rein pressen.
      Was natürlich dort die „Statik“ des Bauteils am Ende macht ist Fraglich.
      Da würde ich eher auf die Idee von pertersj zurück kommen.

      Vielleicht kannst Du auch noch andere Bilder einstellen, dass man das ganze Bauteil einmal sieht.
      Ausser es unterliegt der Geheimhaltung...

      Gruss Otl. E.
      "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" und "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom"
    •      
    • Im Anhang mal zwei Fotos von Anwendungen. Ich kann gerne noch weitere Bilder machen, auch mit einer richtigen Kamera und bei Tageslicht falls erforderlich.

      Extruder ist 90mm, könnte evtl. einen 120mm Extruder kaufen falls das notwendig ist.

      Pressform? Wie funktioniert sowas, gibt es darüber Literatur? Oder allgemein Literatur über WPC? Englische Fachbücher habe ich bei amazon gefunden.
    • Die grob strukturierten Oberflächen bei den Pfählen und Bohlen entstehen in der Regel, weil "Kunststoffabfälle" verschiedener Polymere gemischt werden. Um diese zu verkleben wird oft PE oder PP beigemengt. Die Polymere mit einem höheren Schmelzpunkt werden dann nicht mehr aufgeschmolzen. Ausserdem werden die Gemenge m.E. nicht, wie üblich, vorgetrocknet. Dadurch wirkt die Oberfläche "sägerau".
      MfG. petersj
    • Wir spritzen Holz auch 100% und das dürfte kein Problem sein.
      Was Probleme machen könnte wären Lunker und evtl Verzug, aber das würde bestimmt auch machbar sein.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    •