Farbschlieren Oberflächenfehler PP Griff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Farbschlieren Oberflächenfehler PP Griff

      Hallo SpritzgussWeb-Mitglieder

      Ich habe folgendes Problem.

      Beim Spritzen eines Griffs wird die Oberfläche nie sauber. Es entstehen Verwirbelungen. Das Farbbatch, scheint sich beim Einspritzen, in seine Pigmentbestandteile zu zersetzen, dunkle schlieren sind auf der Oberfläche sichtbar. Ich habe schon folgendes versucht:
      Formtemperatur : 20°C und 60°^C
      Massetemperatur : von 190°C bis 230°C
      Einspritzgeschwindigkeit : mit Stufen und ohne Stufen
      Staudruck und Dosieren: Parameter hoch und runter

      Leider zeigt dies keine Wirkung. Ich wäre sehr dankbar wenn Ihr mir irgendwelche Tipps gibt.
      Auf den Bildern sieht Ihr den Griff mit den Oberflächenfehlern und die From.

      Das Material welches ich verarbeite ist PP mit Treibmittel und einem Farbbatch.

      Maschine: Arburg Allrounder 370E


      Rafael
    • War das Problem schon immer so oder hat sich das erst bei einer Veränderung von irgendwas ergeben?
      Ich denke da eher an einen ungünstigen Anguss/Anschnitt. Sowohl von der Lage als auch Geometrie.
      Bitte ein paar mehr Infos
    • Das Problem gab es schon immer, egal welche Farbe, entstehen diese Schlieren. Den Anschnitt müssen wir an dieser Stelle haben, da es die einzige stelle am Griff ist, welche nicht mit der Hand berührt wird.
      Verschlimmert hat sich alles, nachdem ich die Oberflächenstruktur der Griffe geändert habe. Die Griffe waren zu porös, deswegen wurde jetzt die Rauhigkeit in der Form auf Ra 4,5 geändert.
    •      
    • HI

      Da es unabhängig vom Farbbatch ist, denke ich, dass das fast schon an einen Freistrahl erinnert. Hier wird der Quellfluss nicht richtig gegeben sein, wodurch die Oberflächenfehler entstehen.
      Der Kaltkanal ist auch sehr lang bis zur Kavität.
      Auch wenn es nicht den Anschein macht, dass es am Batch liegt, würde ich mal ne Mischdüse probieren um wirklich den Farbbatch als Fehlerquelle auszuschließen.

      LG

      Klabuster
    • Ich sehe da auch keine Farbschlieren, sondern tatsächlich Fliessschlieren. Diese kommen durch den zwangsweise ungünstig gelegenen Anschnitt. Als die Oberflächennarbung noch grober war wurden diese Schlieren einerseits durch die Struktur verborgen und andererseit kann es durch die Struktur zu einem anderem Massefluss gekommen sein. Dieser wird vorher mehr einem Quellfluss entsprochen haben und daher sie Fliesslinien besser verborgen haben.

      Man könnte mal mit einer Füllstudie versuchen zu ermitteln wie gefüllt wird. Aber das wird nur dazu dienen Freistrahl und Füllfalten zu bestätigen.

      :thumbsup: Wie wäre es mit einer 2K-Ummantelung mit einem griffigen TPV? Bei einer Wandstärke dann von 2mm sieht man nichts mehr. Wir verkaufen da so was. ;)

      Oder tatsächlich im 2.stufigen Verfahren spritzen: erst einen Kern um den Winkelinbus, so dass nur noch ein dünnwandiger zweiter Prozess für die Schönheit und Haptik gefahren werden muss. Kostet Geld - is aber geil. :thumbup:
      MfG. petersj
    • Vielen Danke für eure Antworten.

      Ich hab die Griffe und die Form einem Formbauer gezeigt. Seiner Aussage nach, lässt sich durch das Ändern der Maschinenparameter nicht viel machen. Das Problem ist die Dickwandigkeit der Teile und der ungünstige Anguss/Anschnitt. Durch das ändern der Rauhigkeit (Sandstrahlen) sind die Griffe jetzt matt geworden und dadurch sieht man jeden Fehler. Wir sollen nochmal Strahlen damit die Griffe mehr Glanz bekommen.

      Wenn jemand so ein Problem schon hatte und einen einfache Lösung kennt. BITTE MELDEN!!!
    •      
    • Hast Du schon versucht den Umschaltpunkt höher zu nehmen und dafür den Nachdruck zum Ende hin ansteigen zu lassen? Früher umschalten, dafür länger und mehr nachdrücken.
      Ich kam, sah, und traute meine Augen nicht. ?(
    • Guten Morgen RafealP,

      ich würde ebenfalls, wie meine Forum-Kollegen auf den ungünstigen verlauf ( länge ) des Angußkanals tippen ist ein 4 Fach Kav. Werkzeug?
      Stimmts?
      Mit der Wandstärke wird es weniger zu tun haben, wegen den Schlieren.
      Für mich sieht es ebenfalls wie Fliessschlieren aus.

      Färbt ihr das Material selber ein ?

      Im Werkzeug ist ein kompletter Kaltkanal verbaut, vermute ich ?

      Gruß
      The Problem Solver 8)
    • Also ich würde eine intensivere Überlegung darüber anstellen, ob der Anschnitt nicht doch verlegt werden kann und durch entsprechend einfache Nacharbeit so zu entfernen ist, dass es im Einsatz keine Probleme gibt.
      Weitere Idee: Mach mal ein paar Versuche mit GlasKUGELN als Füllstoff. Damit kann man durchaus Verbesserungen in der Optik erreichen. Ob das bei dir funktioniert, musst du versuchen.

      Grüße
    •      
    • Ich denke auch dass es sich hierum einen Freistrahl aufgrund der dicken Wandstärke handelt, erschwerend kommt noch hinzu dass der Freitstahl vermutlich auf den kalten Winkelinbus trifft.
      Wenn der Anspritzpunkt nicht verlegt wird, wird man das wohl nie ganz wegbekommen.
      Eine Verlegung des Anspritzpunkts ist hier aber problematisch weil dann sofort die Haptik des Griffs leidet. Wenn man nichts Fühlen darf müssten die ASP nachgearbeitet werden. Letzte Alternative wäre ein HK-System mit Nadelverschluss.
      Gruß Reforger
    • Der ASP muss meiner Meinung nach verlegt werden, und dann liegt er definitiv im Griffbereich des Schlüssels . Und da zarte Handwerkerhände bestimmt keinen fühlbaren Abrisspunkte mögen gäbe es folgende Möglichkeiten:
      1.ASP verlegen und mit Teil HK auf Anguss und dann in eine Kalotte um den Abrissbutzen unter der Oberfläche verschwinden zu lassen.
      2.Voll- HK und Spitze in eine genügend große Kalotte.
      3.Die High End Lösung wäre ein Voll- HK mit Nadelverschluss direkt aufs Teil.

      Gruß Reforger
    •      
    • Ein HK würde sicher ein neues WZ bedeuten, dies will man ja meist nicht zahlen.
      Ich würde auch die Anbindung erneut unter die Lupe nehmen.
      Die Verwirbelungen durch den Freihstral verstärkt das Einlegeteil.
      Mitbewerber von euch nutzen den Durchbruch als Prallstift um den freistrahl zu mindern.
    •      
    • Hahaha. :)
      Nicht ganz eher andersrum.
      Viel um die Ohren. Viele neue Projekte im Geschäft und Privat auch.

      Privat eher auf Auto Basis....
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    •