Terluran Gp 22

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Terluran Gp 22

      Moin
      hab mal ein Problem mit Terluran GP22 (ABS) wird eingefärbt mit einem PE schwarz Masterbatch (2%) und hab auf dem Artikel "grau-blaue"-schleier/Wolken am Rand des Artikels. Ich verarbeite das Abs mit rund 250 C Massetemperatur (Düse 260..255...250...245..230)
      und Wkztemp liegt bei ca 60 C hab schon alles möglich probiert ... ( Wz-temp von 30-80C, einspritzten: schnell langsamer, mit profilen..... dos.-geschw und staudruck auch verändert langsam auf dosiert mit viel staudruck ect.) und ich bin langsam mit meinem Latein am ende ..HILFE
      Tim
    • Wie wärs denn wenn Ihr ABS Batch einsetzt?!

      Wir verarbeiten ebenfalls GP 22 nutzen jedoch ausschließlich FK auf ABS Basis. Bisher bei allen Möglichen Farbvarianten keine Probleme gehabt.

      Wie färbt Ihr ein, Gravimetrisch oder Volumetrisch???
      Gruß HK
    • Also zur einfärbung ....ähm ja xD ich denke Volumetrisch ....und danke für den tipp mit dem Abs-batch...haben wir leider nicht da hab mir dann mal die Teile der letzten Produktion angesehn und mir kommt der verdacht das das ABS zwar mit dem Batch lief aber mit zu geringen Temperaturen weil viele Lufthaken zu erkennen sind ... was meint ihr mal mit der temperatur runter auf 240 C dann nochmal testen ?
    •      
    • Würde ich auf jeden Fall probieren. Denke mal je nachdem was Ihr da für ein Batch einsetzt ist die Temperatur vielleicht schon zu hoch.

      Hatten mal das Problem bei GP35. Wolkenbildung auf der Oberfläche. Haben dann umgestellt von Volumetrisch auf Gravimetrisch. Schon hatten wir ein Top Ergebnis. Wichtig ist ein gleichmäßige Zudosierung um Anhäufungen von Masterbatch zu vermeiden.
      Gruß HK
    • Wo ist eigentlich der Unterschied bei den Mischvarianten (Volumetrisch/Gravimetrisch) . Wir haben hier keine Förderanlage und keine Dosiergeräte oder Mischer oder Rührwerke ...deswegen muss ich hier mir nen Eimer schnappen Material abwiegen und das abgewogene Batch mit in den Eimer, mit der Hand ein paar mal kräftig umgerührt ....und ab in den Trichter ich denke da gibts noch vielleicht nen anderen Fehler ... Das Abs hole ich mit ca 80C ausm Trockner und dann das "kalte" Batch dazu... ist bestimmt auch nicht so optimal oder (wegen kodensation) ?
    • Zum 1.) Grob gesehen fährst du "gravimetrisch" = Dosierung durch gewichtsabhängiges Mischen. Bei 2% Batch: auf 98g GP22 = 2g Batch.

      Zum 2.) Warum zum Teufel werden immer noch und immer wieder Materialien zusammengemischt die grundsätzlich nicht miteinander harmonieren? ABS und PE/PP passen nun mal nicht zusammen! Manchmal geht es optisch gut - wenn die Schieferungen praktisch überfärbt werden. Würdet ihr wenigstens SAN-Masterbatch nehmen. . .

      Es gibt immer wieder die gleichen Probleme: Masterbatch heißt nicht MB, weil es überall einsetzbar ist, sondern lediglich bei vielen Sachen

      Wir verwenden übrigens für alle Batches unter 5% sogenannte "Mischdüsen". Damit erreicht man grundsätzlich eine bessere Homogenisierung. Und natürlich auf das Ausfärbematerial abgestimmte Batche mit dem passenden Trägermaterial. Sonst sind Probleme vorprogrammiert. Das Andere ist Sparen am falschen Ende.
      MfG. petersj
    •      
    • Unterschied Gravimetrisch / Volumetrisch:

      Bei der gravimetrischen Einfärbung wird das Masterbatch während des Dosiervorgangs über eine eingebaute Waage im Farbdosiergerät verwogen und zudosiert. Der Begriff Gravimetrie ist aus der Chemie abgeleitet "Auswaage". Die Steuerung ist selbst optimierend und durch eine ständige Verbrauchsmessung kann der Prozess optimal eingeregelt werden. So erhält man eine sehr genaue Zudosierung.

      Bei der volumetrischen Einfärbung wird ein vorher festgelegtes Volumen an Batch über eine Zeit X zudosiert. Hierbei kann es zu Schwankungen kommen, da der Volumenstrom über die eingestellte Zeit FIX ist und auf evtl. Prozessschwankungen nicht automatisch reagiert.
      Gruß HK
    • naja das mit dem Masterbatch hab ich schon meinem Chef erklärt aber es heißt dann nur es sei schon vorher so gelaufen bla bla bla die üblichen ausreden 2. vor ein paar Monaten hat der betrieb wo ich jetzt bin das ABS gewechselt dh. mit dem anderen könnte es gut möglich gewesen sein ein gutes Resultat zu erzielen aber jetzt mit dem "neuen" ABS komm ich einfach nicht an die Optik der vorhergegangenen Produktion was noch erschwerend hinzu kommt ist das ich hier alleine bin und quasie keine Dokumentation betrieben wurden, kein Daten über Werkzeuge,Materialien oder Einstelldaten wo man sich zu Not dran orientieren kann ....ist leider so -.-

      PS danke an HK für die Erklärung
    • Tim schrieb:

      naja das mit dem Masterbatch hab ich schon meinem Chef erklärt aber es heißt dann nur es sei schon vorher so gelaufen bla bla bla


      Wenn ich das schon höre, könnt ich kotzen. "Haben wir schon immer so gemacht", dann soll der Chef mal weiter so machen. Ich weiß dass es schwierig wird, aber Du solltest versuchen Deinen Chef zu überzeugen, dass es so nicht läuft.

      Viele Firmen stellen z.B. Leihgeräte, dann kann man mal Probieren ob es vielleicht mit einer gravim. Dosierung besser läuft. Auch Hersteller von Mischdüsen wollen ihre Artikel verkaufen und stellen diese (meine Erfahrung) gerne mal für Testzwecke zur Verfügung.

      Vielleicht auf diesem Wege mal versuchen eine Verbesserung herbei zu führen.
      Gruß HK
    •      
    • Aber mal ernsthaft so wie ich das einschätzen kann muss hier massiv investiert werden, der Chef den ich hier hab, hat von tuten und blasen keine Ahnung hat aber dann vor ein paar Jahren eine Spritzgussfirma übernommen.... Er hat hier 6 Maschinen stehen 2 davon (boy 22s diptronic und ne alte Nocken Arburg die kern schrott ist) von den restlichen Maschinen ist eigentlich nur eine Arburg in schuss. Den rest kannste streichen, total verbastelt an der elektrik rum geschraubt ich hab teil weise echt angst eine der Maschinen an zu machen ... dazu kommen noch sachen wie Schnecke,RSP ect def.... keine gescheiten Temperiergeräte allegemein kaum nutzbare oder funktiontüchtige Perepherie, vom Einbau der Werkzeug nicht zu sprechen aber ich weiß nicht wie ich dem Chef sagen soll.. "du hör mal zu, entweder nimmste jetzt ein paar 100000 € in die Hand und investierst oder die Bude kannste spätestens in 5 jahren dicht machen weil dann alles Schrott ist "
    • Das klingt nach einer größeren Baustelle. ;( ;( ;(

      Aber mal zurück zu Deiner Fragestellung. Was mir noch so spontan eingefallen ist:
      Kannst Du langsamer einspritzen? Evtl. entsteht beim Einspritzen eine leichte Scherung und dadurch eine geringfügige Entmischung.
      Wie sieht es mit Deiner Temperaturführung im Zylinder aus, ist die konstant oder hast Du evtl. in einer Zone zu viel Friktionswärme?
      Gruß HK
    • also mit der scherung hab ich auch schon gedach gerade im Angussbereich .... aber wie schon von mir gesagt hab schon so ziemlich alles ausprobiert was mir in den Sinn gekommen ist dh. langsam einspritzen mit ca 15/20/25ccm/s dann ab dem punkt wo die "scherung" sein sollte wieder etwas schneller und zum Umschaltpunkt hin wieder langsam Zylinder Tem. liegen bei 230, 220,220,215,180 C wkztemp bei 80C dosieren ist 5m/min deko ist 4ccm 8ccm/sec dosiervol liegt bei 21,3 ccm umschaltpunkt bei 7ccm .....soweit ist´s naja chef meinte das die voll gut sind und ich stand da nur und hab gedacht die teile sehn sowas von kacke aus <sorry ich würd das ganze gern mal mit nem ABS Batch abmustern oder direkt eingefärbtes Material ich denk mal das dann die Resultate wesentlich besser währen
    •      
    • Hallo Tim,

      ich würde bei euren Batchverkäufer anrufen und sag das du mal eine kleine Mustermenge brauchst.Die sind für solche Sachen immer zu haben spreche aus Erfahrung.

      noch was zu deiner Firma ich würde mir am besten schon was neues Suchen weil auf deinem totem Pferd kann mann nicht Reiten. (bzw.Spritzen) :cursing:

      Gruss Rütti

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HK ()

    • ja ich weiß aber ich war erst gerade 1,5 Monate arbeitslos und wollte das nicht schon wieder machen zudem kommt das ich im Februar meinen Meister angefangen hab und ich ne gewisse "sicherheit" brauche zudem lerne ich hier noch etwas mehr ....
    • Tim schrieb:

      .....soweit ist´s naja chef meinte das die voll gut sind und ich stand da nur und hab gedacht die teile sehn sowas von kacke aus


      Verstehe ich das richtig, Dein Chef findet die Teile so wie die jetzt sind mit der Wolkenbildung i.O.???

      Dann lass es doch einfach so. Gegen mahlende Windmühlen kommt man nicht an. :!:

      Deine Einstellung kann ich aber nachvollziehen, soetwas lässt mir persönlich auch keine Ruhe. Habe aber inzwischen gelernt, dass man solche Entscheidungen leider akzeptieren muss.

      Wieviel ABS Batch bräuchtest Du denn für einen Versuch?
      Gruß HK
    •      
    • ja gute frage ich denk mal nur ein paar Gramm ca 100 aber wie ich meinen Chef kennen gelernt hab ...wird´s sowas hier nicht geben ich muss mich dadurch pfuschen hab dann gestern direkt den nächsten schock bekommen sollte ein anderes WKZ aufbauen... ziehe DS ab und naja 4 Bolzen gebrochen und Auswerferpacket fest gerostet also der Typ der hier vorher gearbeitet hat.... dem würd ich echt am liebsten den Kopf abreißen für den scheiß den er hier gebaut hat weil so sieht fast jedes 2. WKZ aus -.-
    • Hallo

      Wir das Terluran GP 22 noch für andere Farben verwendet oder werden immer schwarze Teile gespritzt. Wenn ihr nur schwarz spritzt, dann besorgt Euch das Material doch fertig eingefärbt. Wenn ich in der Spritzerei keine Farbdosiergeräte hätte, würde ich sowieso alles versuchen fertig gebatcht zu besorgen. Handeinfärbung machen wir nur ab und zu bei Mustern, wenns schnell gehen muss. Aber auch nur mit beiden Augen zugedrückt.

      Wir haben schwarz eingefärbtes GP 22. Wenn Du möchtest schick ich Euch mal nen Sack zu, dann kannst Du das damit testen. Einfach PN an mich mit Adresse und Ansprechpartner.

      LG

      Klabuster
    • ja das währe auch meine Vorgehensweise aber wir Produzieren den und noch ein paar andere Artikel aus ABS in verschieden Farben bei dem schwarz bekomm ich Probleme mit Wolkenbildung sieht komisch aus als währe es beschlagen oder ne Entgasung was dann auf den Artikel nen grau/blauen Schleier legt und mit dem Grün was wir hier haben bekomm ich Probleme mit statischer Aufladung die Farbe hängt dann mal gerne am Trichter fest..... ich muss mir da noch irgendwas einfallen lassen wie man hier das ein oder andere Problem in den Griff bekommt.
      Ps hab aber mal bei Finke ein MB ABS Schwarz zum Abmusstern bestellt mal sehn wann´s kommt dann werd ich mal nach der Musterung meine Resultate posten.
    •      
    • @Tim:

      Ich hab irgendwie das Gefühl, dass es bei vielen Firmen im Sauerland so aussieht. Da man nur sehr selten wirkliches Fachpersonal findet, nimmt einfach das was man kriegen kann, trotz mangelhaftem Wissen in der Kunststofftechnik. Dass dann vieles falsch läuft und man es nicht ändern will, weil es ja noch läuft, ist hier schon fast normal. Aber leider auch erschreckend. Nur hab ich nicht die Angst davor dies meinem Chef sagen, da meine Aufgaben sich auch mit diesen Problemen beschäftigen und ich es sogar machen muss.

      Zum Problem:

      ABS und PE/PP sind chemisch komplett unverträglich. Das Problem kann nur auf Dauer gelöst werden, wenn chemisch verträgliche Materialien genutzt werden. Neben ABS hat man noch ASA, PC, PMMA, PBT und SAN zur Auswahl.