Kern mit thermischem Problem, welches Material mit guter Wärmeleitfähigkeit

    • Kern mit thermischem Problem, welches Material mit guter Wärmeleitfähigkeit

      Guten Morgen,

      habe eine bestehende Form aus Fernost und das problem es muss ein langer Kern erneuert werden, da nicht genügend wärme aus dem Bauteil abgeführt wird. Weiter das Problem durch den Kern läuft ein Gaskanal für GID(Gasinnendruck) und der Kern ist ca 150mm lang er verjüngt sich im vordersten bereich auf eine Kontur von ca 6x6mm. Verarbeitet wird ABS.

      Das problem ist das GID, dadurch das der Kern zu heis ist legt sich das Gas direkt an den Kern und geht nicht in das Bauteil.

      Jetzt meine Frage, was kann ich für Material verwenden? Wie sieht es aus mit Amco und wenn was für ein Typ wäre ratsam. Hat jemand erfahrungen mit HTCS 130 von STM Stahl. Beim HTCS Stahl ist es ja nicht so einfach mit der Wärmebehandlung (Härten).

      Vorab schon mal vielen Dank.

      Gruß Andre
    • Hallo Andre,

      Ich würde dir eher den HTCS-170 von STM empfehlen. Du hast hier eine Härte von 42-58 HRC wogegen du bei der 130-Version "nur" 33-52 HRC hast.
      Die Wärmeleitfähigkeit ist Beim 130er allerdings etwas besser.
      Der HTCS 150 hat genau wie der 130er eine extrem hohe Wärmeleitfähigkeit (bis zu 66 W/m*K) und ist auch etwas härter wie der HTCS 130.

      Die Wärmeleitfähigkeit ist bei allen Top, da du aber ein hohe Zähigkeit und Härte benötigst da der Kern ziemlich klein wird, würde ich den HTCS-170 nehmen. Lass dich aber lieber nochmal von den STM-Jungs beraten...

      Mfg Karle
    • Wärmeleitfähigkeit

      Servus Andre
      Du solltest dich nicht nur auf die bessere Wärmeleitfähigkeit diverser Materialien versteifen. Vielleicht kannst du konstruktiv die Temperierung am Fuß des Kerns verbessern. Denn es nützt dir wenig wenn der Kern eine höhere Wärmeleitfähigkeit besitzt, du die Wärme aber durch mangelhafte Temperierung nicht abtransportieren kannst. Wenn dein Kern von der Kontur relativ einfach gestrickt ist könntest du einen Z494 von Hasco einsetzen oder 37666 von Knarr. Weiterhin wäre das Material K265 von Schmelzmetall noch eine Alternative. Ich würde auf jeden Fall -vielleicht auch parallel zur Herstellung eines Kerns aus HTCS 170- erst einen Versuch mit einen dieser vorher genannten absolvieren, da die Erstellung dünner langer Kerne aus HTCS170 sicherlich -was Rißanfälligkeit und Wärmebehandlung angeht- ein Problem darstellt.

      Servus
    •      
    • Hallo @Andre77,

      um die Wärme abzuführen, gibt es noch die Möglichkeit mit "Eisluft" zu arbeiten: Einfach den Kern nach Entformung mit Druckluft (4 bar reichen meist) über einen "Airkühler" (ca. 700,00 €) anblasen. Damit entziehst Du schlagartig Wärme.
      Von unten kühlen bringt nicht viel, da der Kern thermisch in ein extremes Ungleichgewicht kommt.

      Gruß HHB spritzguss-schulung.de

      Spritzguss ist mehr, als nur eine Kavität mit Kunststoff zu füllen.
      HHB
    • mal ein dummer tipp von mir hab ihr schon mal versucht mit nem Temperiergerät mit mehr Druck zu Kühlen vielleicht kannst du damit ja die Wärme schneller abführen ... ? würd ich zumindest testen ob´s funktioniert bevor neue Kerne ect angefertigt werden ..
    • Gibt auch Kühlgeräte für solche Anwendungen, wobei es meist zu schwitzen anfängt und Kondenswasser sich an der Oberfläche sammelt.

      Ansonsten soll wohl Kupfer-Beryllium gut wärme ableiten können.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    •