Schlieren bei PC glasklar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schlieren bei PC glasklar

      Hallo zusammen,

      ich habe ein Problem bei dem ich euere Meinung bzw. Lösungsvorschläge bräuchte.
      Es handelt sich um Schlieren auf einem glasklarem PC Teil.
      Die Auslegung des Wetkzeuges ist bescheiden, lässt sich aber leider nicht ändern d.h.
      Die Auswerfer befinden sich auf der festen Aufspannplatte und werden mittels Kernzug betätigt,
      als Heiskanal ist eine 5Volt Ewikon Düse verbaut.
      Als Maschienendüse ist eine ca. 300 mm beheizte eingebaut.

      Die Schlieren treten immer am Fliesswegende auf.
      Staudruck habe ich schon von sehr wenig bis sehr hoch gespielt .
      Keine Veränderung .
      Massetemp. Einzug 75 dann von 290 bis 310 an der Düse. HK 320
      Getrocknet wird mit einem Trockenluftbeistelltrockner.

      Einspritzen ist gestuft von langsam auf schnell.

      Die Maschine ist erst ca. 6 Monate alt, damit ist Verschleiß praktisch ausgeschlossen.

      Bin mal gespannt ob jemand eine Idee hat.

      Gruß Christian

      P.S. Leider kann mann auf den Bilder nichts mehr erkennen nachdem ich diese auf 150 kB verkleinert habe.
      Wer will bekommt die Bilder gerne per mail oder PN.

      Sorry
    • Eine gute App wäre ResizeMe.
      Ein gutes Programm wäre TinyPic.

      Ansonsten, möchte ich gern wissen, ob es wirklich Schlieren sind oder evtl. viele kleine naheliegende Bläschen...
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Die Frage nach der Trocknung lässt sich leider nicht umgehen: Ist das Material wirklich trocken? Das Zeugs braucht in der Regel 4-8 Stunden bis es wirklich bei 0,02% oder gar darunter ist.
      Und wenn es 10 Minuten im Maschinentrichter verweilt, kann es bei großen Teilen mit langen Fließwegen schon wieder so viel Feuchtigkeit aufgenommen haben, dass Schlieren entstehen am Fließwegende. Ausserdem kann es natürlich mitgeschleppte Luft aus irgendwelchen Streben sein.
      Wir haben es allerdings auch schon gehabt, dass PC bei 320° C anfängt sich zu zerlegen, wenn auch noch anständige Scherung mit dazu kommt.
      MfG. petersj
    •      
    • Moins ChristianS,

      Du schreibst, dass dieser Fehler immer zum Ende des Fliessweges ensteht !
      Liegt dieser Fehler immer auf der Bindenaht ?
      Ist dies Bauteiltechnisch immer die letzte Stelle die sich im Prozess füllt ?

      Hast du es neben den unten von Dir aufgeführten Parameteränderungen noch andere Versucht ?

      Werkzeugtemperierung erhöhen ?
      Massetemperatur ( hattest Du ja schon ) ?
      Mal umgekehrt ( insofern Design mäßig möglich ) Spritzprofil mit den Geschwindigkeiten probiert schnell - langsam ?

      Möglichkeit von Kuka bestände auch...

      Vielleicht den Fehler mal unter einem Mikro anschauen

      Gruß

      The Problem Solver 8)