Charpywert mit Pendel beeinflussen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Charpywert mit Pendel beeinflussen ?

      Hallo liebe Forumgemeinde ?

      Leider wußte ich nicht so recht wohin mit diesem Thema und denke das es noch am besten hier rein paßt.

      Meine Frage bzw. Gedanke besteht in folgender:

      Inwiefern kann ich den Charpywert nach Iso beeinflussen wenn,

      ich einmal ein Pendel habe mit 4.0 Joule
      &
      eines mit 2.0 Joule ?

      Wo würde der ermittelde Wert gehen, wenn ich mit 2.0 Joule Pendel messen würde ?
      Aus meinem Bauch und gedankengang würde ich sagen aufgrund der 2.0 Joule, wahrscheinliche nach oben ?

      Oder liege ich da falsch !

      Gruß
      The Problem Solver 8)
    • Erstaunlich aber wahr.

      Wenn der Messwert unter 2J liegt ist es egal welches Pendel benutzt wird. Wird der Messwert über 2J liegen wirst du einen Messwert "ohne Bruch" erhalten oder nur mit einem teilweisen Bruch. Dabei schwanken die angezeigten Messwerte extrem und sind damit unrealistisch. Würdest du bei einem erwarteten Messwert von <2J allerdings einen 22J Hammer nehmen, wird die Messgenauigkeit zu niedrig sein.

      Die verschiedenen Hammer haben eine entsprechende Energie gespeichert, wenn sie im Auslösewinkel gehaltert sind. Da bei der Berechnung der Widerstandskraft auch die Energie des Hammers berücksichtigt werden muss, kommen in der Folge gleiche Ergebnisse heraus.

      Nachtrag: Man muss bedenken, dass der Prüfkörper einen Teil der im Pendel gespeicherten Energie vernichtet. Und der Prüfkörper vernichtet immer die gleiche Menge der im Pendel gespeicherten Energie. Egal ob das Pendel nun 2J oder 4J gespeichert hat.
      MfG. petersj

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von petersj ()

    • Lustiger Gedanke :D

      Also:

      Die Schlagzähigkeit ist die vom Probekörper verbrauchte Energie, vor der Querschnittsveränderung ( gemeint ist die Querschnittsveränderung, bedingt durch den von Schlag erzeugte deformation!)

      Der Probekörper hat eine Querschnittsfläche von 41,41 mm² (breite= 10,1 mm², höhe= 4,1 mm²)

      Das 2 Joule Pendel kann logischerweise maximal eine Arbeit (W) von 2 Joule verrichten, sowie das 4 Joule Pendel 4 Joule leisten kann.

      Formel für die Schlagzähigkeit nach Charpy:

      Schlagzähigkeit cu: W / (h x b) x 10³

      Angenommen das Pendel brauch seine volle Energie, also 2 Joule, um die Probe zu zerschlagen, hieße dies also:

      2J / 41,41 mm² x 1000

      Lösung: 48,29 kJ/m²

      Bei einem 4 Joule Pendel würde der Wert bei voller Energie 96,59 kJ/m² betragen. Würde ich mit dem 4 Joule Pendel nur 50% der Leistung benötigen, hätte ich also wieder 48,29 kJ/m²

      Wir setzten für die Schlagzähigkeit das 5 Joule Pendel ein, ich weis gerade gar nicht ob es 4 Joule gibt ?( Das 2 Joule Pendel komt bei uns bei der Kerbschlagzähigkeit zum Einsatz, aber das ist wohl auch Standard oder?
      MfG

      qs
      (Moderator)
    •      
    • Das verwendete Pendel ist produktabhängig. Bei einer Charpy-Kerbschlagzähigkeit (Querschnittsfläche 8x4mm) und PS würde man mit Sicherheit mit einem 0,5J Pendel auskommen. Die nächste Größe wäre dann (nach Norm ) 2J. Man kann sich allerdings Pendel in jedem Maß anfertigen Lassen. Nur die Software der Anlagen (Pendelerkennung) funktioniert in der Regel nur für die genormten Größen des Maschinenherstellers.
      MfG. petersj