Dosierzeitschwankungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dosierzeitschwankungen

      Hallo,

      ich habe starke Dosierzeitschwankungen in meinem Prozess.
      Zuerst einmal die Fakten:

      Maschine: neue Engel e-victory mit 30er TIN-beschichteten Schnecke
      Material: PP mit 4% MB orange
      Dosierzeit: ca. 2.5sek
      Schwankung: manchmal mehr als 100% länger

      Versuche:

      Zylindertemp. höher und niedriger: Schwankung bleib
      Drehzahl höher und niedriger: Schwankung bleib
      Staudruck höher und niedriger: Schwankung bleib
      Dekompression vor oder nach dosieren mehr und schneller: Schwankung bleib
      Einbau des Wechselaggregates (vorher von Hand gereinigt, d.h. 100%ig keine Rückstände auf Schnecke und Zylinder): Schwankung weg, wird aber nach einigen Tagen immer mehr.
      ohne Batch: Schwankung bleib
      Gleiche Materialmischung auf anderen Maschinen: Schwankung weg ?(

      Kann das von der TIN-Beschichtung kommen? An den anderen Maschinen ist die Schnecke nicht beschichtet und da geht es.
      Eigentlich wirkt sich ja eine Beschichtung nicht auf die Dosierzeit so extrem aus, meine ich.

      Hat Jemand eine Idee?
    • Hallo.

      Ist denn die andere Maschine gleich? Zuerst würde ich, nach so vielen Versuchen, auf den Einzug tippen. (auch deren Temperatur)
      Ferner frage ich mich, wenn ihr Prozessbedingt so viele Werte ändern könnt, ohne andere Auswirkungen zu haben, wieso interessieren dann die Schwankungen der Dosierzeit?
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kuka () aus folgendem Grund: Fehlerteufel

    •      
    • Auf den anderen Maschinen werden die gleiche Teile gespritzt. Auf einer vollelektrischen Ferromatik mit gleichem Schneckendurchmesser und mit ähnlich Parametern. Dort schwankt die Dosierzeit um 0,02 sek. Auf ner Hydraulischen Krauss Maffei mit gleichem Durchmesser sind die Schwenakung mit 0,2sek akzeptabel.

      Jedoch auf der Engel sind die Schwankungen über 4sek. je länger die Maschine läuft. Bei einer "normalen" Dos.zeit von 2,4sek ist das schon ne Menge. Mit dem nagelneuen Wechselaggregat waren die Schwankungen erst weg und kamen erst langsam nach und nach. Nach einer Woche Produktion schwankt es schon wieder um fast 1sek. In der PD- Aufzeichnug ist aber zu sehen, dass immer wenn die dosierzeit hochgeht dann das Dosierdrehmoment runter geht. Is klar.


      Einzug ist mit 40°C gekühlt.
      Erste Zone hat 210°C
      Düse 240°C

      Haben auch schon die erste zone bis 180°C runter genommen, ohne Erfolg.
    • Schnecke+Aggregat sind nagelneu. also nicht ausgewaschen. das kuriose ist, dass die schwankungen jetzt nach ein paar mal schnecke ziehen und kunststoffstrahlen weg sind. sind jetzt aber auch andere MB in gebrauch....ich werds beobachten...
    •      
    • Beide Aggregate sind mit TIN-Schnecken. Aggregate+Schnecken+Maschine sind Neu.

      Ohne Batch waren die Schwankungen auch. Wie gesagt, jetzt ist die Dosierzeit stabil. Kann sein, dass die neuen Schnecken erst nach dem Kunststoffstrahlen schön glatt waren.
    • wir hatten das problem sobald ein zu kleines dosiervolumen war, somit unser schneckenverhältniss nich gepasst hat, dann hat die engel angefangen zu spinnen, u dass in ner regelmäßigkeit wo man nicht glauben würde
    •