Metallgewebe umspritzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Metallgewebe umspritzen

      Hallo Gemeinde,

      Wir haben hier ein neues Projekt bei dem wir ein Metallgewebe (kalandriert) mit einem PA6 GF30 umspritzen. Habt Ihr mit dieser Thematik schon Erfahrungen gesammelt?
      Was mich intressiert ist wie vermeidet Ihr ein Verwerfen / Beulen im Gewebe durch die Schwindung?
      Wie haltet Ihr die Zuschnitte im Werkzeug fest (Vakuum oder andere Techniken)?
      Ausserdem haben wir die Aufgabe das Gewebe gratfrei zu Umspritzen / ins Teil einzubinden es dabei aber nicht zu quetschen oder zu beschädigen, durch die Schliesskraft z.B..

      Ich bin gespannt auf Eure Anregungen und Erfahrungen zu dieser Problematik.

      Grüsse :thumbup:
      Grüße :thumbup:
    • Ich kenne dein Gewebe nicht, oft wird es mittels Kernzug festgehalten und sobald das Kunststoff daran kommt werden diese verfahren und somit hat man keine Löcher. Wenn es magnetisch ist, würde ich es mit einem Magneten probieren.

      Einfall bei GF30 muss man auch erst schaffen....
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    •      
    • Hallo T aus S,
      ich weiss nicht wie gross das ganze Teil ist, und wie der Kunststoffbereich im Schnitt aussieht..... Sind s.g. "Schwindungsbremsen" in den Artikel einkonstruiert?

      Zuschnitte im Werkzeug werden moeglichst mit Magnet gehalten, ein Gitter mit Vakuum koennte schwierig werden.

      Zum Abdichten zwischen Gitter und Kunststoff ist der Werkstoff von HASCO A4200 empfehlenswert.

      Gruss,
      HK 60
      Versuch macht kluch
    •      
    • Hallo HK

      Der Artikel ist leider vom Designer vorgegeben, es können keine reologischen Helferlein mit eingebracht werden. Ich habe versucht möglichst lange der Verarbeitungsschwindung entgegen zuwirken und die Nachschwindung klein zu halten. Wir haben auch mit der Webrichtung experimentiert und uns auf 45° zur Spritzrichtung eingeschossen. Die Gaze halten wir mit Vakuum, welches wir mit einer Pumpe erzeugen auf dem Stahl.

      Grüsse :thumbup:
      Grüße :thumbup:
    •      
    • Hallo,
      nach mehreren Versuchen mit den Webrichtungen haben wir die optimale herausgefunden. Das Einlegeteil hält nun ganz gut nachdem wir die Strömungsverhältnisse für das Vakuum optimiert hatten. Ein wenig an den Wandstärken haben wir auch noch gearbeitet.

      Auf jeden Fall haben wir viele Interessante Erkenntnisse gewonnen.

      Grüße
      T. aus S.
      Grüße :thumbup: