Ausbringungsmenge bei PA6GF30

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausbringungsmenge bei PA6GF30

      Hallo Kollegen,

      ich bin nagelneu hier und habe eine Frage zur Ausbringungsmenge beim Werkstoff PA6 GF30.

      Ist es generell ratsam für ein Spritzgießwerkzeug mittlerer Größe (200-1000kg) eine Ausbringungsmenge von 1 Mio. Schuss zu garantieren.

      Die generellen Daten unserer Werkzeuge:

      Aufbau: 1.1730

      Formplatten: 1.2311 oder 1.2085 (rostfrei)

      Einsätze: 1.2343 (gehärtet ~53HRC) oder 1.2083 (gehärtet ~49-51HRC)

      Schieber: 1.2767 (gehärtet ~51HRC) oder 1.2083 (gehärtet ~49-51HRC)

      meistens Kaltkanal mit Tunnel

      Ich denke eine Ausbringungsmenge von 1 Mio. Schuss bei GF-Anteil ist zu hoch da ich eine Beschädigung (Auswaschung) durch den mit glasfasern angereichertem Kunststoff für sehr wahrscheinlich halte. Mein Kollege denkt wiederum das der GF-Gehalt zu niedrig ist um das Werkzeug bei einer Ausbringungsmenge unter 1 Mio. Schuss zu beschädigen. Nun sind wir irgendwie in einer Sackgasse angelangt.

      Wäre toll wenn jemand dieses Know-How und Erfahrung hätte um uns aus dem Dunkeln zu führen.

      Freue mich sehr über Eure Antworten.

      Vielen Dank schon einmal im Vorraus.

      Alex
    • Also unsere Werkzeuge sehen nach einer Millionen Schuss sehr alt aus. Als erstes waschen die Anschnitte aus. Sind bis dahin meistens 2 - 3 mal erneuert ( komplett ). Danach geben die Konturen der Schieber auf. Zu guter letzt haben wir Gratbildung an den Entlüftungen.( Werden über die Trennebene entlüftet).
      Mann sollte die GF nicht unterschätzen.
    •      
    • Hi direxalex,

      der Thread ist zwar schon ein paar Tage alt, aber vielleicht hilft dir die Info doch noch...
      Bei den Kleinwerkzeugen ist es schon moeglich diese Schusszahl aus einem Werkzeug ohne groessere Ueberholung zu erreichen.
      1. wie schon angedeuted wechselbare Anschnitteinsaetze aus besonders "gutem" Stahl (zb. M390 von Boehler)
      2. andere Verschleissbereiche in den Kavitaeten als Bereichseinsaetze einsetzen.
      3. Beschichten der Kaviteaten.
      Bei technischen Teilen ohne besondere Oberflaechenanforderungen von Balzer "Balinit Lumina" und bei Teilen mit Oberflaechenstruktur Balzers "Balinit A".
      4. Formtrennungen nicht an "Ecken" immer etwas in die Flaeche legen
      5. Solider Formaufbau
      6. Stahlqualitaeten wie von dir beschrieben

      Gruss,
      HK 60
      Versuch macht kluch
    •      
    • Guten Abend,

      bei uns gilt inzwischen Standard mäßig 1,5 Millionen Stück Ausbringung pro Formnest. (allerdings Kleinteile mit Schussgewichten von 20 bis 110 Gramm, meistens 8-Fach Werkzeuge)

      Diese Stückzahl zu erreichen ist selbst mit auswechselbaren Angusseinsätzen usw. schwer erreichbar, daher sind Überholungen schon von Anfang an mit einkalkuliert. (hauptsächlich bezüglich der Anbindungen und des Auswerfersystems, Temperierung)

      - Auf Jeden Fall die Anbindungen auswechselbar gestalten. (gute Erfahrungen haben wir mit 1.2379 / 60 HRC gemacht)
      - Beschichtete Auswerfer (DLC Beschichtung oder nitriert), Auswerferpaketführung mit Kugelumlaufbuchsen
      - Beschichtete Temperierbohrungen, Formplattenmaterial 1.2085, soweit es geht keine O-Ringe verwenden...

      Generell kann man sagen soviel wie möglich als Normteil beziehen/verbauen um es günstig und schnell austauschen zu können.

      Stahlqualitäten verwenden wir ähnlich deinen Vorgegebenen.

      Für Formeinsätze vorwiegend 1.2343 (ca. 54 HRC) bzw. 1.2767 (ca. 52 HRC) oder auch gleich 1.2379 (ca. 60 HRC). Je nach Kunststoff.

      Beste Grüße!

      Formenbauer