Einzugsproblem bei PA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das frage mal den Hersteller.

      Optisch unterscheidet sie sich in meinen Augen durch eine flachere Kompressionszone und einer anderen Steigung, die Windungsgänge im Einzugsbereich sind gezackt/geriffelt.

      Das ist das was mir im Vergleich zur originalen Schnecke aufgefallen ist.
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !
    • Hallo

      Auch bei uns gibt es das PA-6->Arburg-Problem. Jedoch kommt es darauf an welches PA-6.

      Wir verarbeiten ein PA-6 natur welches als Warmabschlag angeliefert wird. Dieses Material wird bei unserer Arburg nicht eingezogen. Mittlerweile geht es zwar mit einem kleinen Trick, jedoch ist das nicht unbedingt optimal.

      Desweiteren haben wir ein schwarzes PA-6, kaltabschlag, welches völlig problemlos auf der Arburg läuft. Vielleicht ist ja wirklich kaltabschlag/warmabschlag ein Einflussfaktor.

      Jedoch sehr interessant dass das nicht nur bei uns auftritt.

      MfG

      Klabuster
    •      
    • Köstlich, köstlich. 8o
      Auch unsere Arburg 570C mag PA66 nicht wirklich haben. 50er Schnecke, 60 bar spez. Staudruck.
      Egal welche Temperaturen, Einzug bei 80 Grad, dosiert sie erst anstandslos, dann verreckt sie irgendwann mal im Zyklus und zickt ewig rum.
      Danach ist wieder schön für 5-10 Zyklen und das Spiel beginnt erneut.
      Aber sonst kann man sie mit allen Materialien füttern. :thumbsup:
    •      
    • Hey, genau dass Problem haben wir auch gehabt (feucht), dann haben wir einen Farragtech gekauft den man direkt an die Spritzeinheit schrauben kann,(wir spritzen horizontal und vertikal) . Bei Arburg am Fallrohr montiert trocknet der ALLES in kürzester Zeit. Extreme Arbeitserleichterung für unsere 220M.......
    •      
    • Ich verstehe das Ganze nicht, wenn DAS wirklich nur ein *ARBURG-Problem* ist, dann liegt die Ursache doch bei ARBURG ... oder liege ich da falsch?
      Wenn es aber so ist, muss doch ARBURG das Problem lösen ...
      O.k., *MaschinenMarkenErgebenheit* ist ja in der Spritzgussbranche sehr verbreitet ..... ;) :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Behrens ()

    •