Anguss bricht ab

    • Anguss bricht ab

      Hallo zusammen

      ich bin neu in eurem Forum und möchte gerne ein Problem plazieren.


      Ich habe aktuell das Problem bei zwei Werkzeugen bei denen ein Teil mit einem Stangenanguss angespritzt wird.
      Die Teile sind beide aus PC. Das eine unverstärtkt das andere mit 10% GF.
      Bei beiden Teilen bricht mir immer wieder ein Teil der Angusstange ab und bleibt dann in der Düse stecken. ?(
      Der abgebrochene Teil hält so stark, dass ich die Düse ausbauen und ausbohren muss. Es passiert auch bei halb gefüllten Teilen.


      Kennt jemand das Problem und kann mir einen Tip geben? :?:

      Danke
    • Hallo kbreal,

      wenn mir stets die Stange stecken bleibt, wurde ich Trennmittel (Silikon) in die Düse sprühen und den nächsten Schuß abwarten.
      Bleibt die Stange trotzdem hängen, würde ich den Bohrungsdurchmesser der Maschinendüse überprüfen, ob dieser nicht evtl. größer ist als der Bohrungsdurchmesser am Werkzeug, bei PC reißt der "Nippel" schlecht ab. Desweiteren würde ich auf Versatz der beiden Düsen kontrollieren.
      Sind die Düsen zueinander in Ordnung würde ich schauen, ob die Düse "glatt" genug ist meine Stange gut zu entformen - gerade nach deinem rumgebohre können schon "Hinterschnitte" sein und das ganze noch schwieriger gestalten.
      Wenn alles soweit in Ordung ist, könnte noch ein hoher Spritzdruck die Düse am Werkzeug aufweiten und beim abkühlen die Stange extrem festhalten.

      Um die Düse nicht ausbauen zu müssen, nimmst du eine Spanplattenschraube (ich weiß nicht wie das bei euch genannt wird, einfach ein Schraube die man für Holz nimmt :) ) mit der Zange und erwärmst diese mit einem Bunsenbrenner bis diese an der Spitze glüht, diese glühende Schraube drückst du dann in den Stangenanguss rein, entweder wartest du dann ein wenig oder bläst vorsichtig! mit Pressluft auf die Schraube, wenn dann die Schraube etwas abgekühlt ist kannst du mit der Zange die Schraube+Stangenanguss problemlos rausziehen.

      Wenn es sich nur um die Hälfte des Angusses handelt, weil dieser in der Hälfte abreißt, wirst du einen Lunker drin haben. Wenn dem so ist, solltest du einfach die "normalen Abhilfen" für Lunker Angussnah ausprobieren, da PC (wie wir wissen) zu Lunker neigt;)

      Gib einfach nochmal eine Info, ob der Anguss komplett hängen bleibt oder nur ein Stück.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Hier ist die Dimensionierung der Stange und der Nachdruckverlauf wichtig. Die Stange muss selbstverständlich so stark sein, dass sie beim Werkzeug öffnen nicht auf Grund ihres zu kleinen Durchmessers abreißt. Wichtig ist auch die Konizität der Angußstange und ob in der Bohrung Beschädigungen vorhanden sind. Ausserdem muss die Gesamtkühlzeit so ausgelegt sein, dass die Stange auch hart geworden ist. Beim Nachdruck sollte am Ende der ND-Zeit der Druck abgesenkt werden. Dadurch kann man die Schwindung nutzen, die den Kunststoff dann von den Wänden löst. Bei Füllproblemem wird gerne versucht, durch besonders hohen ND die nichtgefüllten Bereiche und Einfallstellen auszugleichen. Dadurch kommt es zur Überladung des Werkzeuges mit der Folge schwerer Entformbarkeit und Haftung oder Abriss der Angussstange in der Bohrung.
      Beschädigungen in der Bohrung der Angußstange sind wie Hinterschneidungen und lassen daher manchmal ein Herausziehen der Stange nicht mehr zu. Solche Beschädigungen entstehen leicht durch Ausbohren oder dem Versuch die Stange entgegen dem Konus aus der Buchse zu schlagen. Gerne werden auch Schrauben (Spax) in die steckengebliebene Stange gedreht. Diese Spax sind so hart, dass sie Rillen in die Anbussbuchse schneiden, wodurch beim nächsten Schuß die Stange hängen bleibt.
      Ein zu schnelles Öffnen des Werkzeuges kann auch ursächlich für einen abgerissenen Anguß sein. Oft reicht es, die ersten 10mm gaaaaanz langsam (10mm/sec) zu fahren.
      Ich würde aber den Fehler 1.) in einer beschädigten Angußbuchse und 2.) in einer Überladung der Stange suchen.
      Sollte sich das Werkzeug durch Senken des Nachdruckes am Ender der ND-Zeit nicht mehrfüllen lassen, muss das Angusssystem und die Anschnitte optimiert werden.

      :) Da waren Kuka und ich wohl gleichzeitig am Thema zugange.
      MfG. petersj
    •      
    • Hallo zusammen
      ich bin sehr positiv über die schnelle Hilfe überrascht.
      Wr haben das Problem nun in den Grif bekommen. Wir haben mehrer Punkte verändert.
      Es wurde ein Material mit höhrem MVR verwendet somit konnte der Druck gesenkt werden.
      Die Angusstange haben wir auch noch vergrössert, so kann der Kegel beser abschwinden und
      wird nicht so schnell überladen.
      Danke für eure Unterstützung

      Gruss :)