PE schiefert im PP-Mahlgut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PE schiefert im PP-Mahlgut

      Hallo.

      Bei uns werden schon seit Jahren, seit Jahrzehnten:), Schlechtteile aus PE ins PP befördert, seither haben wir keine Probleme. Es kommen gut und gerne mehrere Tonnen Mahlgut zusammen, das dann auch so für nur einen Artikel zu 100% verarbeitet wird. Am Ende kommt nur noch ein Uni-Batch Schwarz hinzu und fertig.

      Jetzt haben wir schon den 3. Oktabin und es schiefert immernoch. Durch verschiedene Parameter haben wir es ein wenig eingrenzen können. Durch Mischelemente in Form von Einsätzen haben wir noch bessere Ergebnisse.
      Ganz weg ist es jedoch nicht, hat jemand eine Idee, warum das jetzt auf einmal so ist, oder mischt man diese beiden generell nicht?

      PS. Wir haben keine anderen PP oder PE-Sorten im Einsatz gehaben.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Um ein Billigprodukt zu fertigen kann man PP und PE mischen. Schieferungen können aber durch Additive und / oder Feuchtigkeit entstehen. Vielleicht vertragen sich einige Additive nicht. Oder es hat sich während der Lagerung Feuchtigkeit im Malgut angesammelt. Oder das Batch hat einen unverträglichen Träger (z. B. SAN).
      Oder irgend jemand hat Fremdmaterial in die Mühle geschmissen (Ist doch egal, schwarz ist schwarz). Hatten wir auch schon mal: 10tons fürs Heizwerk nur weil einer der Vorturner meinte, dass es nicht auffällt.
      MfG. petersj
    • Danke für deine Antwort.

      Wir haben jetzt mal einen Oktabin draußen gelagert, bei den Temperaturen ist das sicherlich hilfreich:)
      Zuvor haben wir eine Probe genommen, von dem Material was schon in den Trichter der Maschine gezogen wurde und haben die Feuchte gemessen, die i.O. war.
      Das Batch ist ein PE - sogenanntes UNI-PE-Batch. Was auch bei ABS, PA etc dazugemischt wird und dort erst bei ca. 8% schiefert.

      Vllt ist einfach eine Produktion iwelcher Teile im PP-Ausschuß gelandet und keiner will es wissen oder gewusst haben.
      Die jetzt Produzierten Schlechtteile wandern in den Müll. Schade ein Schuß wiegt 1800g + Anguss 44g
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    •      
    • @ Kuka:

      Wenn Du den Verdacht hegst, das sich Deinen PP/PE Mahlgut noch anderes Mahlgut ( ABS, PS, oder sonst was ) befindet, macht doch einfach ne Schwimmprobe! (WENN) was absinkt, nimm es heraus und anschließend Brennprobe!

      Wäre so eine Idee...
      MfG

      qs
      (Moderator)
    • Es kann alalytisch festgestellt werden, ob in den Mischungen oder Fertigteilen Fremdmaterial vorhanden ist. Z.B. durch eine einfache zerstörungsfreie IR-Spektroskopie. Ist nicht besonders aufwändig und warscheinlich auch nicht alzu teuer.
      MfG. petersj
    • @petersj:

      Das geht natürlich. Keine Frage.
      Mein Vorschlag war auch nur was, um " auf die Schnelle" mal was zu testen. Da die meisten Betriebe ( wie wir ja alle wissen!) nicht mal die Restfeuchte messen können, wird es also vermutlich nicht im Hause möglich sein , eine IR-Spektroskopie durchzuführen. Meine Erfahrung ist es, dass bis, man jemanden gefunden hat, der dies für einen durchführt und man das Ergebnisse vorliegen hat, einige Tage ins Land ziehen!
      :huh:
      MfG

      qs
      (Moderator)
    •      
    • Danke, die Schwimmprobe!
      Die einfachsten Methoden.... :)
      Aber ein bißchen Spülmittel nicht vergessen ;) (Oberflächenspannung des Wassers)
      Die Spektroskopie wäre ja auch noch eine Möglichkeit, aber es ist ja gut eingedämmt. Kann man damit aber den "Verursacher" explizit feststellen?
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Wenn es sich tatsächlich um ein Fremdpolymer handelt, in den meisten Fällen ja. Selbst geringe Mengen zeigen in den dargestellten Spektren dann an markanten Stellen Peaks, die in der Regel auch einem Polymer zugeordnet werden können. Soweit ich aber weiß, lassen sich PE und PP, sowie PA6 und PA6.6 nicht oder nur sehr begrenzt voneinander unterscheiden. Mengen lassen sich (zumindest bei uns) mit dem IR nicht feststellen. Eben nur, dass da und was da Falsches drin ist. Evtl. kann man mit einer DSC noch genaueres feststellen. Ich frag Montag noch mal unsere Analytik genauer.
      MfG. petersj
    •      
    • Erstmal ein fettes DANKE!
      Ich werde heute im Geschäft nach einem Teil suchen, weil wie angesprochen, fliegen die gleich in den Müll.

      Beste Grüße
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..