Sie sind nicht angemeldet.

       

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: FORUM SpritzgussWeb. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Prodi

Anfänger

  • »Prodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: Deutschland, NRW

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. März 2008, 12:42

Werkstoff für Dauertemperatur von 130° C

Hallo zusammen,

gibt es Werksoffe die wir einer Dauertemperatur von 130 ° aussetzen können.
Wir wollen eine Aufhängung der Artikelaufnahmenin einem Paternoster-Temperofen aus Kunststoff anfertigen.
Da dieser Ofen im 24 Std Betrieb benutzt wird, wären diese Teile dauherhaft einer extrem hohen Temperatur (130° C) und trockenen Luft, bei gleichzeitiger mechanischer Beanspruchung, ausgesetzt.
Kann mir jemand einen Tip geben, welchen Werkstoff wir dafür einsetzen können ?
Schon jetzt Danke.

HK

Moderator

Beiträge: 1 493

Wohnort: Deutschland

Beruf: Verfahrenstechniker Kunststoffspritzguß

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. März 2008, 16:22

RE: Werkstoff für Dauertemperatur von 130° C

Hallo,

mein Vorschlag wäre PEEK

PEEK ist ein Hochleistungskunststoff mit einem Einsatzbereich von -65°C bis +240°C

Bei Kern findest Du weitere Kunststoffe, die evtl passen könnten.
Gruß HK

qs

Moderator

Beiträge: 1 189

Wohnort: LotM

Beruf: Industriemeister Kunststoff / Kautschuk

Firma: ---

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. März 2008, 16:35

PEEK klingt gut, aber klingt auch teuer!!??

Ich meine PBT ist etwas günstiger. Habe die Preise aber nicht parat!

http://www.kern-gmbh.de/cgi-bin/riweta.cgi?nr=1311&lng=1
MfG

qs
(Moderator)

Prodi

Anfänger

  • »Prodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: Deutschland, NRW

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 11. März 2008, 17:46

Danke erstmal,

zum Thema PBT kann ich sagen, dass es nicht funktioniert.
Zwar ist die Temperatur kein problem, aber aufgrund der dauerhaften extrem trockenen Umgebung versrpödet das Material.

Das Thema Peek prüfe ich mal. Oder hat jemand vielleicht bereits Erfahrung, zum verhalten des Peeks bei Dauerbelastung in extremer, trockener Umgebung.

CS

Fortgeschrittener

Beiträge: 194

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Dipl.-Ing. (FH)

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 11. März 2008, 18:57

Wie wärs mit PPS

       

HK

Moderator

Beiträge: 1 493

Wohnort: Deutschland

Beruf: Verfahrenstechniker Kunststoffspritzguß

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. März 2008, 21:52

Zitat

Original von CS
Wie wärs mit PPS


Stimmt, daran habe ich vorhin überhaupt nicht gedacht. PPS ist so weit ich weiß auch noch etwas billiger wie PEEK.
Hat einen sehr hohen E-Modul, und ist im Bereich von -200°C bis +220°C einsetzbar.

Ist auf jeden Fall auch Wert der Sache nachzugehen.
Gruß HK

qs

Moderator

Beiträge: 1 189

Wohnort: LotM

Beruf: Industriemeister Kunststoff / Kautschuk

Firma: ---

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 12. März 2008, 06:14

Zitat

Original von CS
Wie wärs mit PPS


Habt Recht, klingt gut, aber dann muss das Werkzeug auch mitspielen. Nachdem was ich gelesen habe, soll das Werkzeug eine Temperatur von 145°C haben.
Ach ja, Massetemperatur sollte bei 330°C liegen.

Aber wenn die Temperaturen kein Problem darstellen, sollte man es mit PPS versuchen!

Gutes Gelingen!!!
MfG

qs
(Moderator)

WuV

Fortgeschrittener

Beiträge: 114

Wohnort: Kreis OS

Beruf: Dipl.-Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 12. März 2008, 07:03

Hallo Prodi,

ich würde es vielleicht mal mit einem PPA (Grivory HT von der Ems-Chemie) versuchen.
Leider habe ich die genauen Daten nicht im Kopf, aber mit der Temperatur sollte es keine Probleme geben.
Die Wasseraufnahme bei den Grivory-Typen ist auch sehr gering, aus dieser Sicht sollte auch die trockene Luft kein Problem sein.
schöne grüße

WuV

TThias

Fortgeschrittener

Beiträge: 338

Wohnort: Westfalen - Kreis Soest

Beruf: Dipl-Ing. / Werkzeugmechaniker / Betriebswirt

Firma: Formenbau - Kunststoffspritzguss

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 12. März 2008, 17:00

Hallo.
PEEK ist doch sicher viel zu teuer (ca.100 Euro / kg)
Mein Vorschlag: Polyethersulfon (z.B. Radel A v. Solvay).

Gruß
TThias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TThias« (13. März 2008, 16:34)


CS

Fortgeschrittener

Beiträge: 194

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Dipl.-Ing. (FH)

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 12. März 2008, 20:37

@ Prodi

du schreibst von Artikelaufnahmen in einem Temperofen.

Geh ich recht in der Annahme, dass du die Teile nicht spritzen willst, sondern spanend aus einem Halbzeug herstellen willst?

Wenn das der Fall ist, würde ich an deiner Stelle einfach mal bei der Fa. Simona oder Fa. Ensinger anfragen

       

Prodi

Anfänger

  • »Prodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: Deutschland, NRW

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 13. März 2008, 08:55

Hallo,

zunächst danke für die vielen Antworten.
Doch, doch, wir werden die Teile spritzen. Da wir von einer einfachen Kontur reden und wir die Werkzeuge selber bauen, ist das für uns die beste Lösung.
Aufgrund der Informationen habe ich mich für Radel (PPSU) entschieden.
(Haben wir sowieso im Haus)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Prodi« (13. März 2008, 10:20)


Mr-Platic

unregistriert

12

Freitag, 14. März 2008, 09:53

Hallo, auch wenn das Thema schon durch ist, PA Compounds z.B 66 Hitzestabilisiert z.B. megaMid A30G50H alternativ auch zu Grivory GV5H getestet, hat diese Temp. ausgehalten. Es ist ein Frage der Modifizierung und muß nicht gleich ein Mat. für 10 €/kg sein.

Interessanter wäre die genau Anwendung !

sebi

Fortgeschrittener

Beiträge: 255

Wohnort: Forchheim

Beruf: Bereichsleiter Spritzerei und Werkzeugbau

Firma: Duro-Tec

  • Nachricht senden

13

Freitag, 14. März 2008, 20:57

RE: Werkstoff für Dauertemperatur von 130° C

Ist kein Problem!!!

Ein Hitzestabilisiertes PA macht dass ohne Probleme.
Würde zu Frisetta Polymers gehen. (Uwe Hildebrand)

PPS, PPO, PPA sind klar zu teuer.

plastelaste

Anfänger

Beiträge: 1

Wohnort: Deutschland, Berlin, Berlin

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 24. Juni 2008, 12:52

RE: Werkstoff für Dauertemperatur von 130° C

Hallo,

ich denke das die Verwendung von PSU 1000 eine Überlegung wert ist. Preislich gesehen liegt es eher im Mittelfeld.
Hat aber eine hohe Gebrauchstemperaturgrenze in Luft (150°C dauernd), gute Hydrolysebeständigkeit, hohe Festigkeit und Steifigkeit über einen weiten Temperaturbereich sowie gute Dimensionsstabilität.
Vielleicht solltest du eine wenig mehr über den Prozess schreiben, um die Ansprüche an den Werkstoff besser einschätzen zu können.
Wir haben dieses Material und noch viele weitere mit unseren Temperöfen getestet und ich bin von dem Material mehr als überzeugt.
Wenn du eher auf Performance setzt, solltest du dich für Torlon entscheiden. Ist aber natürlich eine Frage des Preises. Was man mit dem Zeug bei einer richtigen Temperung so anstellen kann, ist aber wirklich unglaublich.

Schreib einfach mal mehr über den Prozess und dann sehen wir weiter...

Gruß Frank